Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit auto motor und sport.

auto motor und sport

24.06.10 - 11:43 Uhr

von:

Eure Erfahrungen und Meinungen zum großen auto motor und sport Werkstätten-Test.

Foto von trnd-Partner cool_aid
Foto von trnd-Partner cool_aid

Neben dem ersten Fahrbericht zum neuen Audi A 1 sorgt vor allem der erste Teil des großen auto motor und sport Werkstätten-Tests für den meisten Gesprächsstoff rund um Ausgabe 14 – die zweite auto motor und sport Ausgabe, die wir gemeinsam Testlesen können.

Zum einen helfen die Werkstätten-Tests natürlich bei der Wahl des richtigen “Service-Stalls”, wie zum Beispiel die Reaktion eines Gesprächspartners von trnd-Partner cool_aid zeigt:

[...] O-Ton: “Damit man sieht, wo man sein Geld wirklich lassen kann und wo nicht. Wer weiß, ob die Werkstätten nicht evtl. noch mehr Murks machen. [...]

Zum anderen handelt es sich bei den getesteten Werkstätten natürlich um “nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Autohäuser” und damit um Stichproben.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Euren Werkstätten gemacht? Seid Ihr zufrieden mit der Arbeitsqualität und den Preisen für Inspektionen und Reparaturen? Kennt Ihr vielleicht sogar Werkstätten aus dem Heft und könnt sie selbst beurteilen?

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 24.06.10 - 11:52 Uhr

    von: CaSt

    Ich habe eigentlich größtenteils gute Erfahrungen gemacht. Allerdings habe ich mit der Zeit gemerkt, dass es sehr viel mehr Sinn macht alles in kleinen Werkstätten machen zu lassen statt in Vertragswerkstätten. Denn bei der Vertragswerkstatt zahlt man oft viel Geld und erhält am Ende das Auto oftmals mehr oder weniger “ausgebessert” zurück. In der kleinen Werkstatt hingegen wird nicht nur mehr Zeit in das Lösen von Problemen (statt direkt ein Neuteil zu bestellen) investiert, sondern man erhält am Ende auch viele Informationen dazu, was am Auto gemacht wurde. Es gibt mit Sicherheit Leute, die das nicht anhören wollen, aber ich habe ein besseres Gefühl wenn ich weiss wofür genau mein Geld draufgegangen ist.
    Momentan bin ich schon längere Zeit sehr zufrieden bei einer kleinen Werkstatt mit 5 Mitarbeitern, davon 3 Meister (Einer hat bei BMW gelernt, einer bei VW und einer bei Porsche). Da weiss ich dass mein Z3 so behandelt wird, als ob es ihr Auto wäre. Und günstig ist es auch. :)

  • 24.06.10 - 12:37 Uhr

    von: masseur81

    Meine Erfahrungen mit Werkstätten sind solala. War im letzten Jahr bei einer Mazda- Vertragswerkstatt, hatte eine Reparatur für 600,-€ (Ölverlust, Simmerring). Nach ca. 9 Monaten verlier ich wieder Öl, eine andere Werkstatt meint, es läge wieder am Simmerring. Die Vertragswerkstatt hat mittlerweile ihr Geschäft aufgegeben, und ein Anspruch auf Garantie kann ich so nur einem Insolvenzverwalter melden, was ich mir allerdings gleich sparen kann.
    Danach bin ich zu PitStop, aber auch bei denen bin ich nicht zufrieden. Hier stimmt zwar der Preis, nur muss man darauf bestehen, bei der Abgabe des Wagens eine Auftragsbetätigung zu machen. Die machen das nämlich eher locker, aber leider auch schlampig, erst beim Abholtermin. Und dann wird die Hälfte an Reparaturen vergessen…

    Zu Eurem Werkstätten-Test: Schön und gut, dass getestet wird. Leider testet ihr eher verstreut, anstatt in einem Heft eher dicht beieinander angesiedelte Werkstäten zu wählen. So weiß ich als Münchner, dass hier in der Nähe eine schlechte Werkstatt existiert, und ich zur Reparatur besser nach Castrop-Rauxel fahren sollte – dieses Ergebnis hat für mich leider keinen Nutzen.

  • 24.06.10 - 13:19 Uhr

    von: MrMyagi

    Meine Erfahrungen (falls man das schon Erfahrungen nennen darf) sind sehr gemischt.
    Einerseits ist das Arbeitsklima, so wirkt es zumindest, bei der Werkstatt, wo wir immer hinfahren, sehr angenehm und es sind alle nett und freundlich.
    Alles läuft prima, man bringt das Auto hin, es wird durchgecheckt und und und…
    ABER dann kommt meist das böse Erwachen und zwar die Rechnung.
    Ich finde das heutzutage teilweise eine Frechheit, was die einen für ein bischen Arbeit (wenn man das überhaupt so nennen kann) abnehmen,
    da wird ja wirklich jede Kleinigkeit mit höchsten Preisen angerechnet….
    am besten ist es, man erledigt die Sachen, die man zuhause erledigen kann/darf, auch zuhause selber, um so ordentlich Geld zu psaren.

  • 24.06.10 - 14:24 Uhr

    von: CaSt

    @MrMyagi: Ja das mit den Preisen ist leider die Schuld der Autohersteller. Es ist den Werkstätten nicht mehr erlaubt (gerade aus Garantie- und Sicherheitsgründen) noch groß an Komponenten selbst rumzuschrauben. Deswegen passiert es, dass bei einem kaputten Steuergerät direkt das ganze Bauteil durch die Werkstatt ausgewechselt werden muss (Vorgabe vom Hersteller). Würde man es aufschrauben, würde man vielleicht sehen dass die Fehlerquelle einfach nur eine Kaltbruchstelle an einer Lötverbindung ist. Kostet ein paar Euro höchstens, das zu reparieren.
    Deswegen gilt grob gesagt: Bei neuen Autos mit Garantie und allem viel Geld zahlen für Reparaturen…
    Bei etwas älteren Autos eine kompetente Werkstatt suchen in der man noch weiss wie ein Lötkolben und ähnliche Gerätschaften zu bedienen sind.

  • 24.06.10 - 14:46 Uhr

    von: toastyle1210

    @masseur81: unter anderem deshalb hatte ich die Frage auch gestellt – vielleicht finden sich ja z.B. einige Münchner, die Dir weiterführende Hinweise geben können

  • 24.06.10 - 18:43 Uhr

    von: Streetz

    Ich habe ein rares Auto für Berlin (und Deutschland) und daher ist es schwer eine passende Werkstatt zu finden… Allerdings habe ich sehr gute Erfahrungen bei Classic Wheels Berlin gemacht – einem Spezialisten für englische Autos. Sehr zufrieden bin ich auch mit dem Service bei C+S Fahrzeugelektronik – ein kompetenter Pioneer Fachhändler und Spezialist für CarEntertainment und Alarmanlagen.

    Ansonst heißt es bei vielen kleinen Dingen: Do It Yourself! ;)

  • 24.06.10 - 18:59 Uhr

    von: reiling

    Also ich fand den Test sehr gut, denn gerade die Frauen werden gerne mal übers Ohr gehauen.

  • 24.06.10 - 19:15 Uhr

    von: Dante1982

    meine erfahrungen sind was werkstätten angeht eher durchwachsen. vor allem in vertragswerkstätten wurde doch einige male versucht, mich übers ohr zu hauen bzw. es wurden teils horrende preise verlangt. habe inzwischen zum glück eine recht preiswerte freie werkstatt in meiner gegend gefunden, die entsprechende reperaturen teils über 30% billiger machen.

  • 24.06.10 - 19:18 Uhr

    von: Sciron

    Ich habe immer ein schlechtes Gefühl, wenn ich mein Auto in eine Werkstatt gebe. Ich fahre einen Ford und bei zwei verschiedenen Werkstätten fand ich die Preise für eine Inspektion zu hoch. Außerdem wurde mir von den Angestellten das Gefühl gegeben ein billiges Auto zu fahren und deshalb keinen guten Service verdient zu haben. Der Kunde ist skeptisch gegenüber der Werkstatt und die Werkstatt ist skeptisch gegenüber dem Kunden.
    Ein gutes Gefühl wurde mir dann erst bei ATU gegeben. Dort war ich wirklich König, ich hatte bei den Mechanikern ein gutes Gefühl und die Inspektion war auch noch 100 € billiger als bei Ford.

  • 24.06.10 - 19:20 Uhr

    von: ielamaus

    Also dazu kann ich nicht weiter sagen, da mein Mann KFZ-Mechatroniker ist, macht er alles alleine. Es gibt hier aber auch eine/ nein zwei Werstätten, die taugen nix. Haben keine Ersatzteile-obwohl dies groß angepriesen wird und die andere Werkstatt zieht Reperaturen weit hinaus und machen eh nix-weil se keine Ahnung haben-> obwohl wir schon gesagt haben was da kaputt ist. Dann gibts wieder Werkstätten die voll korrekt sind. Ich meine: immer 2. Meinung einholen- vor allen wenn man keine Ahnung hat.
    Dass die eine Werkstatt im Test eine Probefahrt von 24km gemacht hat finde ich eine Frechheit.

  • 24.06.10 - 19:20 Uhr

    von: carrywind

    Total gute Erfahrungen habe ich mir einer netten kleinen Autowerkstatt bei mir um die Ecke gemacht. Die haben sich mein Auto angeschaut und direkt den Fehler entdeckt (den mir der ADAC Helfer genau so benannt hat) die Kosten vorangeschlagen und repariert.
    Sehr schlechte Erfahrungen mußte ich mit der berühmten ATU Gruppe machen. Die werben mit super tollen Angeboten und dann kommt doch das dicke Ende. Aus einem schlichten Ölwechsel wird auf einmal der gesamte Tausch der Ölwanne (weil eine angeblich durchgerostete Schraube abgedreht wurde)! Ich werde zukünftig nur noch zu der netten kleinen Autowerkstatt bei mir um die Ecke gehen :-)

  • 24.06.10 - 19:24 Uhr

    von: sunflowerfield

    Meine Erfahrung mit Wertkstätten ist meistens eher schlecht bisher-leider. In einer Werkstatt wurden mir Dinge zugesichert, die dann gar nicht gehalten werden konnten, weil derjenige gar nicht kompetent genug dafür war, so dass ich am Ende mein altes Auto hab woanders hinschleppen lassen (eine teuere Werkstatt für eigentlich teure Autos war das gewesen!!) um dort das zu bekommen, was ich eigentlich auch wollte, zu einem etwas besseren Preis und schneller. In einer anderen Werkstatt haben mir immer nur alle gesagt, ich sollte gleich zum Händler fahren, da die das nicht reparieren und auch keine Teile haben, der Händler wollte mir lieber eine neues Auto andrehen etc. etc. Hab schon einige Werkstätten durch und bin da auch sehr skeptisch! Bei miener jetzigen bin ich eigentlich zufrieden. Ist eine kleine, mit Meister, die sehr flexibel und freundlich sind und mich auch ernst nehmen. Auch glaube ich, dass die immer ihr bestes zum fairen Preis versuchen!

  • 24.06.10 - 19:29 Uhr

    von: Hawkeye281

    Also ich lass meinen alten Ford Escort Mk VI eigentlich nur von befreundeten Mechanikern am IKA der RWTH reparieren und kann daher sagen, dass ich vollends zufrieden mit deren Arbeit sind. Nicht nur, dass die mir immer alles erklären, ich darf sogar teilweise selber mitmachen. Leider ist es so, dass diese Escort Variante so selten verkauft wurde, dass die Ersatzteile eigentlich nur bei Ford direkt zu bekommen sind und daher sehr teuer. Musste mal für nen Scheinwerfer richtig tief in die Tasche greifen.
    Reparaturen wie Reifen und ähnliches lass ich immer bei Reifen Büscher in Aachen-Haaren machen und bin mit deren Leistungen absolut zufrieden. Hatte letzt ne Schraube im Reifen. Hab kurz angerufen und gefragt ob die mir helfen konnten. Sie sagten ich soll kurz vorbei kommen, damit die sich das angucken können. Haben mir kurzerhand den Reifen abmontiert, Reserve Rad drauf und ich konnte ca. 3std später meinen frisch vulkanisierten Reifen wieder abholen. Hat mich nur 30 Euro gekostet das ganze. Quasi ohne Termin und ohne wirklich lange Wartezeiten.
    Auch von ATU bin ich begeistert. Die hatten letzt ein Angebot, wo der Ölwechsel nur 1 Euro gekostet hat, wenn man Öl und Ölfilter bei denen kauft. Laut hersteller brauch ich so ziemlich das teuerste Leichtlauf Öl, das es gibt, aber der Mechaniker meinte, dass ich dadurch nur mehr Probleme verursachen würde als mit billigem Öl, was ich auch vorher drin hatte, da ich so eine alte Maschine im Auto habe. Hab also nicht 12 Euro pro liter Öl bezahlt, sondern nur 6. Ergo tolle Beratung, toller Service und wirklich teuer wars am Ende auch nicht.
    Ich kann also sagen, ich bin mit den Werkstätten in meiner Umgebung sehr zufrieden.

  • 24.06.10 - 19:36 Uhr

    von: Necronomicon

    Also ich habe bis jetzt immer gute Erfahrungen gemacht. In den letzten 5 Jahren bin ich immer bei der selben Werkstatt.
    Das Auto wird als Service von der Arbeit abgeholt und auch wieder hingebracht. Und das ohne Aufpreis :-)
    Besonders gut finde ich, dass bei jedem Werkstattbesuch das Auto in der Waschanlage gesäubert wird. Natürlich kostenlos. Ich denke nur so können auch die Werkstätten überleben. Guter Service am Kunden und am Auto

  • 24.06.10 - 19:37 Uhr

    von: calquhoun

    An meinem Punto I gab´s schon öfters was zu tun – leider ist die Ersatzteilfrage da auch nicht immer leicht.
    Zu ATU habe ich ein sehr gemischtes Verhältnis: Da ich bei Düsseldorf wohne gibt es sehr viele Filialen in der Nähe, die nächste ist in meiner Heimatstadt Ratingen und von der kann ich eigentlch nur abraten. Nach dem Einbau einer falschen Wasserpumpe ist der Zahnriemen gerissen – zum Glück nicht während der Fahrt, sonst wär der Motor sofort Schrott gewesen. ADAC hat den Fehler erkannt und immerhin hat ATU diesen auch auf deren Kosten behoben, was ja auch das mindeste ist.
    Bei der Filiale in Düsseldorf-Rath hatte ich bisher aber bessere Erfahrungen (und Preise) erlebt, aber noch keine große Reperatur.
    In Ratingen gibts zudem noch kleinere Werkstätten, von denen ich Max Beckmann noch empfehlen würde (faire Preise), während ich von GTV in der Regel abraten würde.
    Zum Test in der Zeitschrift: Sehe es ähnlich wie masseur, wäre regional aufgeteilt viel sinnvoller! Sonst ne sehr gute Idee!

  • 24.06.10 - 19:46 Uhr

    von: niczony

    Das Ergebnis des Werkstättentests von Ford – sehr peinlich! Leider muss ich dem zustimmen. Habe vor 4000km eine Inspektion in einer Ford Vertragswerkstatt durchführen lassen und habe von Kundenfreundlichkeit nichts bemerkt. Diese Werkstatt sieht mich nie wieder! Die ganze Geschichte hab ich direkt mal als Leserbrief an die AMS Redaktion gemailt…mal schauen ob sie gedruckt wird.

  • 24.06.10 - 19:50 Uhr

    von: franz1701

    ich fahre einen Peugeot 206 und bin hier in Darmstadt besonders mit dem Peugeot-Werkstatt zufrieden. Spitzen Service und schnelle Reperatur. Als Student mit ein wenig Flexibilität kann man ohne Termin sein Auto hinbringen und trotzdem werden mittelgroße Reperaturen innerhalb einer halben Woche tadellos fertig.
    Der ATU in Darmstadt macht auch gute Arbeit. Terminabsprache ist dort aber noch etwas mehr nötig. Und die Preise und Verhandlungsmöglichkeiten sind nicht großartig anders als beim Peugeothändler, weshalb ich diesen jederzeit bevorzugen würde. Erst recht wenn es um Reperatur geht bei denen ein Fehler erst gefunden werden muss. Hierbei kennen sich die Vertragshändler mit den Fahrzeugen doch etwas besser aus.

  • 24.06.10 - 19:57 Uhr

    von: schdir69

    Wiederholt habe ich feststellen müssen, dass die Leistungen und vor allem die Beratung bei sogenannten markenoffenen Werkstätten doch erheblich mangelbehaftet ist.
    Dies ist mir mehrfach auch durch Bekannte/Arbeitskollegen berichtet worden.
    Vor allem die Werkstatt mit den 3 großen Buchstaben scheint hier eifrig dabei zu sein, dem Kunden Reparaturen und Ersatzteile verkaufen zu wollen, deren Erfordernis gar nicht notwendig ist.
    Somit bleibt als Fazit übrig, doch eher eine Fachwerkstatt zu bevorzugen.
    Es sei denn, man hat bereits eine vertrauensvolle Werkstatt gefunden.
    Ich selbst habe diese Erfahrung mit diversen Fahrzeugmarken machen müssen (Renault, Opel, VW)

  • 24.06.10 - 20:00 Uhr

    von: oddy1

    Als ich den Test der Ford Werkstädten gelesen hab ist es mir kalt den Rücken runtergelaufen.Da ich einen Focus C-Max besitze bin ich natürlich auch betroffen.Es ist mein 5 ter Ford und glaubt mir ich habe schon Sachen erlebt da stellen sich die Nackenhaare hoch.Von kaputt reparier bis gar nichts gemacht und über die Preise möchte ich auch nicht sprechen.Ich glaube das es allgemein bei allen Werkstädten hapert.(nicht weil ich Ford fahre) denn seien Wir doch mal ehrlich es dreht sich doch alles nur noch ums Geld verdienen bzw. wie kann ich noch mehr Zeit rausholen.Es wird doch schon gar nichts mehr repariert sondern nur noch getauscht.Wo sind denn die guten Mechaniker geblieben mit den man noch mal Fachsimplen konnte die sind doch alle in die kleinen Werkstädten vertrieben worden.So ist es auf jeden Fall bei meinem Ford Händler.Auf jeden Fall habe ich wenn ich mein Auto aus der Werkstadt hole auch immer ein komisches Gefühl.
    Ich bin ein großer Fan solcher Werkstatt Tests es ist die einzige Möglichkeit so eine miese Arbeit aufzudecken.Immerhin bezahlen wir doch viel Geld dafür

  • 24.06.10 - 20:01 Uhr

    von: vertreter

    Test von Werkstätten finde ich sehr gut. Ich hatte früher mal Probleme mit einer Werkstatt (Toyota) die mir eine überteuerte Lambdasonde eingebaut hat. Der Preis wurde mündlich ausgehandelt. Nachdem ich die Rechnung mit ein anderen Preis sah, habe ich mit der Presse gedroht. Danach bauten sie meine defekte Sonde wieder ein. Diese Werkstatt wollte auch bei mein Kollegen eine neue Lenkung einbauen obwohl sie gar nicht defekt war.
    Meine neue Autowerkstatt ist sehr gut. Preis und Leistung stimmen überein. Der Kundendienst von Citroen hat eine Befragung am Telefon durchgeführt die ich mit ein großes Lob beantwortet habe.

  • 24.06.10 - 20:05 Uhr

    von: ruppi

    Fahre einen C280 W204, hatte mit diesem Fahrzeug noch keine Probleme. Die Freundlichkeit und der Service meiner Mercedes-Werkstatt sind 1A, ca. 4-5 mal im Jahr ruft eine nette Dame an und erkundigt sich nach meinem Auto-Ob alles in Ordnung ist, ob ich zufrieden bin, usw. Die Preise für eine normale Inspektion in der Mercedes-Werkstatt finde ich jedoch schon ganz schön happig. Da werden meiner Meinung nach Meister-Stunden für Ölwechsel usw. berechnet, obwohl ich nicht glaube das ein Meister die banalen Sachen wie Ölwechsel usw. selbst macht. Zumindest habe ich noch keinen Meister dort mit dreckigen Arbeitsklamotten gesehen. Wenn meine Garantie abgelaufen ist, werde ich wieder in die kleine Freie Werkstatt gehen in der ich schon mit meiner alten C-Klasse war, da kostet genau dieselbe Inspektion nur ein Drittel. Der Werkstattbesitzer ist selbst ein ehemaliger Meister der bei Mercedes gelernt hat und natürlich selbst auch neben seinen kompetenten Mitarbeitern in der Werkstatt die Schlüssel schwingt! :-)

  • 24.06.10 - 20:23 Uhr

    von: JimPanse3003

    Wenn man sein Auto in eine werkstatt bringt sollte es auf jeden fall eine vom Hersteller sein den die haben Arbeitsanleitungen, Drehmomente zum festziehen von Schrauben und Schaltpläne für die Elektrik was gerade bei modernen Autos sehr wichtig ist weil sie sehr viel Komfort- und Sicherheitselektoniken besitzen. Bei Atu und änlichem wäre ich vorsichtig weil die dem Kunden auch gerne mal sachen berechnen die nicht verbaut wurden(eigene erfahrung).
    Wenn man so einen Test bei BMW, Mercedes, Audi/VW durchführt wird man mehr service bekommen weil die hersteller vorgaben viel Strenger sind und die Kunden gerade bei BMW und Mercedes sehr viel mehr erwarten weil die Hersteller einen ganz anderen Kundenstamm haben
    ein Fokus ist nun mal keien S-Klasse.
    Ich finde es aber gut das solche test durchgeführt werden BMW, Mercedes und Audi/ VW führen solche Test´s auch selber durch um eine gleichbleibend hohe Qualität abzuliefern.

  • 24.06.10 - 20:30 Uhr

    von: medo2201

    Ich verlasse mich nicht auf die Werkstätten. Habe mit 18 meinen ersten BMW gekauft und die Wartung auch nur in der BMW Werkstatt gemacht, weil mein Kumpel dort Meister war und ich wusste dass mein Auto in guten Händen ist. Seit dem ich eine Familie habe fahre ich Opel Zafira A und B. Die Opel Werkstatt hat mich enttäuscht und seit dem gehe ich zu ATU, wo ich sehr zufrieden bin.

  • 24.06.10 - 20:35 Uhr

    von: xbincix

    Ich arbeite in einer Marketing-Agentur, die sich im Laufe der Jahre auf den KFZ-Bereich spezialisiert hat.
    Da wir mittlerweile deutschlandweit mehr als 200 Auftraggeber haben, bekommt man von den Kunden der jeweiligen Werkstätten/ Autohäuser schon so einiges mit…

    Fest steht:

    Der Trend geht zur freien Werkstatt: Immer mehr Kunden wechseln, nach Ablauf der Garantie ihres Fahrzeug, von ihrer Vertragswerkstatt zu ATU und Co. Man verzichtet lieber auf eingehende Beratung/ Bedienung, wenn man im Gegenzug weniger Geld in Reparaturen/ Ersatzteilanschaffungen investieren muss. Auch scheint es mittlerweile einfacher zu sein, in freien Werkstätten Termine zu bekommen, gerade wenn die Sommer-/ Winterreifenzeit anbricht.

    Das, was für die meisten Kunden zählt, ist der Preis – Und dieser sollte so niedrig, wie möglich sein.

    Natürlich locken die Fachwerkstätten entsprechend mit immer wieder neuen Rabatt-, Gutschein- und Bonusaktionen, wenn Kunden ihnen die Treue halten. Dann ist unter Umständen die ein oder andere Inspektion (gerne auch Wagenwäsche und/ oder sogar Probefahrt) drin: Dinge, die eine freie Werkstatt nicht leistet/ leisten kann!

    Jedoch sieht man auch hier ‘mal wieder, welch’ großen Einfluss die Mundpropaganda, bzw. die persönlichen Empfehlungen der Kunden untereinander auf die Entscheidung der Werkstattauswahl hat:
    Nicht selten habe ich bislang gehört, dass Familien mit 3 Generationen allesamt die gleiche Werkstatt besuchen und über Jahre hinweg zufrieden sind.

    Auch bei der Entscheidung “Originalersatzteil – Oder nicht?” scheiden sich die Geister. Nahezu alle Kunden ab Audi A3 (Ende offen) kämen nicht im Traum auf die Idee, ihren Wagen mit etwas anderem außer dem Audi-Original zu bestücken! Natürlich steht auch hier wieder die Garantie im Vordergrund. Auch die Kulanzzeit scheint sich momentan immer weiter nach hinten auszudehnen.

    Festzuhalten ist an dieser Stelle, dass die Fachwerkstätten definitiv einiges tun, um ihre Kunden zu halten und rundum zufrieden zu stellen:

    Kundenzufriedenheitsbefragungen werden durch beauftragte Dienstleistungsunternehmen initiiert. Auch der Hersteller selbst ruft die Kunden der Autohäuser an und befragt diese zu ihrer Zufriedenheit.
    Kleinste Beanstandungen werden dokumentiert und dem Autohaus auf’s Brot geschmiert. Das hat zur Folge, dass man unter Umständen im Prämiensystem sinkt und auf bestimmte Zuschüsse des Herstellers verzichten muss… Einfach ist das für die Fach-/ Vertragswerkstätten sicherlich nicht!

    Im Idealfall sollte man die Kunden bei jedem Werkstattbesuch zu 100% zufrieden stellen (hier lässt sich der Hersteller Bestnoten für die Einstufung der Zufriedenheit einfallen, die man nicht äußern würde, hätte nicht im Vorfeld ein beauftragtes CallCenter die Kunden auf den Wortlaut hingewiesen. Da gibt es Formulierungen wie: “äußerst zufrieden”, “außerordentlich zufrieden”, “begeistert”, “ausgezeichnet zufrieden”). Antwortet der Kunde mit etwas anderem, fällt man im Ranking.
    Entsprechend ist es kein Wunder, dass dem Beschwerdemanagement eine immer größer werdende Bedeutung beigemessen wird.

    Ich für meinen Teil bevorzuge meine Audi-Vetragswerkstatt. Die Bedienungs-/ Beratungsqualität ist immer top, ich kenne die Mitarbeiter des Hauses seit vielen Jahren, alles funktioniert termingerecht und freundlich. Absprachen werden eingehalten und der Kundenservice ist wirklich spitze (Wagenreinigung bei jedem Werkstattbesuch, etc.). Eine freie Werkstatt käme für mich nicht in Frage:

    Was bringen mir günstige Preise, wenn die Beratung so unzureichend erfolgt, dass ich im Anschluss ohnehin wieder eine Fachwerkstatt aufsuchen muss?

  • 24.06.10 - 20:38 Uhr

    von: Rossi38

    Ich fahre einen VW Polo allerdings hatte ich schon so einige Auto`s wie VW Golf oder auch einen Opel Kadett.
    Egal welches Auto in der Werkstatt musste, ich fahre immer nach A.T.U. und ich kann überhaupt nicht klagen. Ich war immer zufrieden, besonders gefällt mir das Sie ehrlich sind.
    Ich bin mal mit einen Reifen hin gefahren um ein Loch reparieren zu lassen, da ich mir ein dicken Astsplitter reingefahren hatte.
    Sie hatten sich das angesehen und man sagte mir das wäre ok. und da passiert nicht.Ich war sehr überrascht, weil die ja sonst immer Geld verdienen wollen.

  • 24.06.10 - 20:38 Uhr

    von: cheebasun

    Pit-Stop , ATU etc. sind preislich teurer als kleinere Hinterhofwerkstätte
    bei mir in der Strasse ist eine , da wird ehrlich mit den Preisen und evtl. Schäden umgegangen, der Meister legt persönlich Hand an und konroliert nicht nur seine Gesellen FAZIT:
    … es lohnt sich grungsätzlich zu vergleichen aber die Kleinen sind oft Qualitativ und preislich besser!!!

  • 24.06.10 - 20:40 Uhr

    von: flatch

    B&K alles klar, auch bei meinen Besuchen ein guter Service, leider haben die Mitarbeiter Service/Annahme Werkstatt wohl etwas zuviel zu tun, Empfang weiß nicht viel kann nur Termine machen und der Verkauf ist nicht zu sehen bzw muss wohl nicht arbeiten

  • 24.06.10 - 20:44 Uhr

    von: Bernd77

    Da ich lange Zeit einen alten Opel Astra gefahren habe, bei dem dann auch viele kleine Mängel aufgetreten sind, kenne ich das Problem mit den Werkstätten. Was machen die wirklich, kostet das wirklich so viel? Bei uns gibt es große Werkstätten wie ATU, … aber auch kleine Hinterhofklitschen. Wenn man genau weiß was los ist und was gemacht werden muss sind die meiner Meinung nach fast besser. Generell denke ich aber, muss man sich mit dem Thema Auto einfach etwas auskennen, um sich in der Werkstatt nicht den Bären aufbinden zu lassen.

  • 24.06.10 - 20:47 Uhr

    von: Kometenschweif

    Mein Kleinwagen ist noch relativ neu und ich hatte noch keine “richtige” Reparatur, nur die Inspektion, die direkt bei VW durchgeführt wurde. 1a-Service, freundliche Mitarbeiter, alle sin allem super gelaufen. Zum Reifenwechsel hatte ich mein Auto zweimal bei ATU, danach fehlte jedesmal der Zigarettenanzünder. Nicht dass ich bräuchte, aber irgendwie scheint der begehrt zu sein. Ich benutze den Ascher nur für Bonbonpapier u.ä., aber da ist mir halt beim ersten Mal aufgefallen, dass der Anzünder fehlt und ich weiß genau, der war drin, denn als ich mein Auto bekommen habe – es lief 6 Monate als Vorführwagen – fehlte der Zigarettenanzünder auch und VW hat mir extra einen neuen bestellt. Leider kann ich nicht beweisen, dass der Zigarettenanzünder tatsächlich im Auto war. Wollte dann beim zweiten Reifenwechsel das Auto woanders hinbringen, aber mein fürsorglicher Mann war schneller und hat es wieder zu ATU gebracht. Und siehe da, der Zigarettenanzünder fehlte wieder und diesmal habe ich was gesagt. Da wurde dann gleich gefragt, ob ich sicher sei, dass der Anzünder auch drin gewesen sei und freundlih drauf hingewiesen, dass ich wohl ein Beweisproblem hätte. Ich habe dann freundlich drauf hingewiesen, dass ATU von nun an einen Kunden weniger haben werde, aber leider hat das glaube ich keinen gejuckt.
    Unseren alten “Erstwagen” bringt mein Mann meistens in eine kleine freie Werkstatt, da bekommt man zwar bei Abgabe keinen Kaffee serviert und auch kein Straßenbahnticket für die Heimfahrt, aber es wird ordentlich und preiswert gearbeitet.

  • 24.06.10 - 20:50 Uhr

    von: Waschtel1980

    Ich bin zwar früher auch in die Hinterhof Werkstatt gegangen, aber manchmal kam es einem vor als würde dort doch ziemlich viel gebastelt. Es war damals günstig und als Student konnte man sich nciht viel leisten. Da war das Ok!
    Inzwischen gehe ich zu einer grösseren Werkstatt in Stuttgart Kallenberg. Da wird viel gleich ausgewechselt. Und nicht immer sauber gearbeitet für das Geld. Irgendwie auch nicht mehr zufriedenstellend.
    Am liebsten hätte ich wieder ein altes Auto und würde wieder zu der Hinterhof Werkstatt gehen. Da macht man am wenigsten kaputt! :)

  • 24.06.10 - 20:57 Uhr

    von: Grisu1977

    Hallo,
    auch ich will doch mal über meine Werkstatt berichten. In meiner Familie sind Fahrzeuge der Marke VW und Mazda vertreten.
    Bisher kann ich nicht wirklich meckern, habe jedoch auch einen Mechaniker in der Nachbarschaft ;-)
    Jedoch finde ich persönlich, nachdem ich den Test gelesen haben und mit ihm drüber geredet habe, das einige Fehler schon extrem sind. Das ausgehangene ABS Kabel ist schon “gemein”. Die Inspektionsintervalle werden immer länger, aber die Richtzeiten für die Inspektionen wurden nicht im gleichen Umfang erhöht, oder ?
    Die Mechaniker haben Druck die Arbeiten im vorgegebenen Zeitrahmen zu schaffen. Wenn Sie länger brauchen kann je nach Hersteller das ans Geld gehen, bzw. der Meister / Chef fragt was los sei.
    Gleichwohl muss ich aber auch sagen, das die von AMS ermittelte Fehlerqoute ein Witz ist. Ich finde auch wie ein Teil meiner Vorschreiber das man gutes Geld zahlt…..

    Also, kurzes Fazit :

    Ich finde den Mechnikern wird es nicht leichter gemacht, aber gleichwohl erwarte ich auch vernünftige Arbeit für mein Geld.

  • 24.06.10 - 20:59 Uhr

    von: DinViesel

    Hi,
    als Kfz-Mechatroniker bei Peugeot kann ich nur sagen, wenn ihr ne werkstatt habt, der ihr vertraut, bleibt da!
    Was ich auch oft gelesen habe ist die sache mit den vertragswerkstätten….(ja ich arbeite auch in einer aber auf dem dorf da isses a weng anders… :D ) vor allem von VW hab ich da schon aktionen mitbekommen…wenns mein auto gewesen wär hätt ich den mechaniker erschossen!
    Andererseits muss man auch sagen, dass diese werkstatttests fürn a**** sind(EIGENTLICH!!!) weil jeder mechaniker der seine arbeit ordentlich macht, und nur gelegentlich sowas wie auto, motor…. liest dürfte bei so einem test NIEMALS einen fehler machen!!! des sind immer die gleichen fehler eingebaut….und eigentlich auch keine große herausforderung!!! Abgesehen davon, dass es mitlerweile für jede werkstatt, jede marke….KUNDENDIENSTPLÄNE gibt, die jeder der die deutsche sprache beherrscht abarbeitet und somit jeden dieser fehler finden MUSS!!! In verbindung mit den viel zu hohen stundenlöhnen ist das für mich ein K.O-schlag für jede werkstatt!
    Fazit->Kleine dorfwerkstatt des vertrauens aufsuchen (günstige löhne, und die können noch schweißen net nur austauschen!!!und der meister legt noch persönlich hand an, es wird nicht nur sein lohn verrechnet!)

  • 24.06.10 - 21:05 Uhr

    von: Luchsi33

    Zumeist bin ich bei einer großen Werkstattkette, die wohl in ganz Deutschland vertreten ist. Da haben die Mitarbeiter zumindest Erfahrung mit ziemlich allen gängigen Automarken, während bei den kleinen Werkstätten a la Hinterhof oft die Mechaniker sich erst beim Hersteller nach irgendwelchen Einzelheiten informieren müssen – und die Zeit fürs Telefonieren natürlich auf der Rechnung vermerken….
    Hab auch schon die Erfahrung gemacht, dass der Tüv sich mal an den Kopf gefasst hat als ich erklärt habe, warum meine Bremsen wahrscheinlich ungleichmäßig bremsen können… Ich denke, dass die Mitarbeiter von großen Werkstätten eher nach dem Lehrbuch arbeiten (was auch mal teurer sein kann, aber wahrscheinlich auch sicherer) da sie sich keine negative Publicity leisten können.

  • 24.06.10 - 21:11 Uhr

    von: Jasmin24

    Ich pesöhnlich gehe in die Werkstatt meines Vertrauens und das ist keine Vertragswerkstatt oder eine berühmte wie audi oder so!!
    Ich fahre zu einem Bekanten der das schon über 30 Jahre macht und mein Peugot fährt einwandfrei und hat erst 50000 km runter.
    Mit einer Werkstatt hab ich schlechte erfahrung gemacht und das war in einem dorf der sollte nach nem unfall meines freundes die motorhaube ersetzen zu unserem entsetzen hat er die alte nur quasi repariert und nicht wieder richtig hin bekommen so das die sich nicht mehr fest verschlossen hatte. SIe ist meinem Freund auf der Autobahn hoch gekommen nicht schön kann ich da sagen!!!

  • 24.06.10 - 21:27 Uhr

    von: duffbeer_de

    Ich habe leider feststellen müssen, dass es sehr schwer ist eine Werkstatt seines Vertrauens zu finden. Bei vielen Vertragswerkstätten wird oftmals schneller ausgetauscht als notwendig, was unnötige Kosten verursacht. Andere Dinge werden teilweise sogar berechnet, obwohl gar kein Austausch vorgenommen wurde. Das ist übrigens bei vielen Herstellern das selbe Probleme, denn ich solche Erfahrungen bereits bei Opel, Mercedes und Renault machen dürfen. Besonders schlecht wurde ich bei ATU bedient, hier wurde ich sogar ganz offensichtlich betrogen. Nach einen Austausch des Kraftstofffilters ist mein Fahrzeug 150 Kilometer später liegegenblieben, in einer anderen Werkstatt wurde ein Defekt am verbauten Kraftstofffilter festgestellt. Sowas kann passieren, aber der Filter wurde bei ATU zum Preis eines Originalersatzteils von DB berechnet…verbaut wurde jedoch völlig minderwertige Qualität.
    Ich gebe meine Fahrzeuge nur noch in typenoffene Werkstätte zu denen ich aufgrund von Empfehlungen Bekannter Vertrauen gefunden habe….und bisher wurde ich in letzter Zeit nicht enttäuscht, denn ich bekomme ehrliche Auskünfte und vernünftige Preise.

  • 24.06.10 - 21:32 Uhr

    von: Kringelmonster

    Ganz Ganz Unterschiedlich.

    Gab gute Vertragswerkstätten. Aber bei werkstetten aller A.T.U. hab ich böse erfahrung gemacht. Wollen einem alles andrehen …
    Bei ner kleinen Meisterwerkstatt umme Ecke im Hinterhof. Sehr guter Service. Preisleistung hat gepasst und beim Stichwort Schüler / Student kommt er einem sogar noch entgegen. Sehr Cool sowas.

  • 24.06.10 - 21:32 Uhr

    von: Mausezahnita

    Ich hab einerseits richtig gute Erfahrungen gemacht. D.h. schnelle Hilfe, Kostengünstig und Zuverlässig. Aber ich hab auch schon das komplette Gegenteil erlebt, das bei einer Vertragswerkstatt. Unfreundlichkeit und Abzoge. Seitdem gehe ich nur noch zu freien Werkstätten. Ich hab mir im November 2009 einen 9n Polo gekauft und der hatte am Abholtag Probleme mit der Lamdasonde. Mein Autohändler hat 3 Monate versucht den Fehler zu finden denn immer wieder leuchtete die Motorkontrolllampe. Bis ich gesagt hab das kann es ja wohl nicht sein und wir haben den Polo gegen einen Ibiza getauscht. In der ersten Woche ging auch bei dem Ibiza die Lampe an, aber es war nur ein Temperaturregler, jetzt ist alles ok und ich bin sehr zu frieden.

  • 24.06.10 - 21:35 Uhr

    von: gisinino

    Ich gehe immer in die Werkstatt meiner Frau. Sie schafft bei VW und da ich hier genau weiß was gemacht wird, kann ich diese nur empfehlen. Ich sage das nicht nur weil ich sie Leute kenne, nein ich weiß von vielen die auch in diese Werkstatt fahren, dass sie auch rundum zufrieden sind. Der Kunde bekommt keine versteckten kosten aufgedrückt und sollte nun doch mal mehr zutun sein als eigentlich erwartet, dann entscheidet der Kunde ob es gemacht werden soll oder nicht. Ich habe eher in den kleinen freien Werkstätten schlechte Erfahrungen gemacht. Die haben meist keine Ahnung und weil gerade diese um ihre Existenz fürchten müssen, wird da vieles an mehr kosten auf den Auftrag geschrieben, obwohl es gar nicht gemacht wurde. Ich rate davon dringend ab zu solchen Werkstätten zu fahren.

  • 24.06.10 - 21:35 Uhr

    von: Tom1504

    Ich fahre einen Golf VI bifuel udn kenne aus meiner Ausbildung bei Fiat diese Probleme bei den Werkstätten. Die einfachsten und selbstverständlichsten Sachen werden nicht durchgeführt und dann soll man noch soviel bezahlen. Allein bei den ersten Inspektionen wird ja nur der Ölwechsel durchgeführt und das man das Licht durchchekct und den Reifendruck kontrolliert halte ich für selbstverständlich. Da man das Auto eh anheben muss für den Ökwechsel kann man auch eben nach Leitungen oder sonstigen schauen. Wenn man bedenkt das man 300€ udn aufwärts dafür zahlt, dass die nur den Ölwechsel machen udn die restliche Arbeitszeit einfach abstempeln kann man kein Vertaruen in etliche Vertragswerkstätten aufbringen. Ich sag nur es ist sehr beunruhigend und am betsen ist man bei der Inspektion live dabei wenn man bißchen Ahnung hat.

  • 24.06.10 - 21:36 Uhr

    von: mussimaus

    Ich muss leider sagen, dass “unsere” VW-Vertragswerkstatt in den letzten Jahren stark nachgelassen hat, einmal, was die Preise betrifft und zum anderen auch das Gefühl, immer irgendwie für dumm verkauft zu werden.

    Bei einem Neuwagen war man ja bislang nur leider wegen der Garantie darauf angewiesen, in die Vertragswerkstatt zu gehen, aber ich meine gelesen zu haben, dass das nun nicht mehr so ist und das finde ich auch gut so, da Konkurrenz ja bekanntlich das Geschäft belebt.

    Letztes Jahr hatte ich einen Unfall und habe einen Kostenvoranschlag für die Versicherung machen lassen und da kamen bei der Vertragswerkstatt gegenüber der freien Werkstatt (die nebenbei gesagt auch noch mehr als 10 km näher dran ist) ca. 1/3 weniger Kosten heraus. Scheinbar sind die Vertragswerkstätten gerade in solchen Fällen besonders scharf drauf, den Auftrag zu bekommen, weil die Versicherung ja alles schön bezahlt, auch wenn es vielleicht überflüssig war oder am Ende gar nicht gemacht worden ist.

    Außerdem habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass die Vertragswerkstatt von den Bring- und Abholmodalitäten her recht unflexibel ist und manchmal scheint es mir auch, als wüsste da der eine nicht, was der andere tut.

    Hatte sogar mal den Fall, dass beim Ölwechsel übriggebliebenes Öl einfach einbehalten wurde und ich dann auf Nachfrage hin auch noch blöd angemacht wurde. Ich hatte das Öl selbst gekauft, da es wesentlich günstiger war als das der Werkstatt. Dabei hatte ich nachgefragt, ob das okay sei und dann finde ich es wohl selbstverständlich zu fragen, wo denn der Rest geblieben ist.

    Und von den Wartezeiten möchte ich am liebsten gar nicht reden. Wenn ich trotz telefonisch vereinbartem Termin eine knappe Stunde in einer zugigen und lauten Werkstatthalle sitzen muss und vom Servicetechniker mal allerhöchstens gegrüßt werde, während er an mir vorbei flitzt, dann komme ich mir vor wie im Wartezimmer beim Arzt (wobei man da sogar meist gemütlicher sitzt und entweder wen zum plaudern oder etwas zum Lesen angeboten bekommt).

    Lange Rede, kurzer Sinn: Das Vertrauen gegenüber der kleinen freien Werkstatt um die Ecke, wo wir per Du sind, ist um Längen besser als das gegenüber der Vertragswerkstatt, da fühle ich mich immer irgendwie über den Tisch gezogen.

  • 24.06.10 - 21:37 Uhr

    von: nickywalter

    Audi Werkstatt. Sehr guter Service. Leider auch sehr teuer wie alle Original Vertragswerkstätten.

  • 24.06.10 - 21:38 Uhr

    von: Loewin830

    Ich kann mich über meine Vertragswerkstatt nicht beschweren.Ich wurde immer gut beraten sowohl in der Werkstatt als auch am Telefon.Der Service war gut, Leihwagen wurden bei Reparaturen immer zur Verfügung gestellt und bei Abholung hatte man immer ein frisch gewaschenes Auto da stehen. Die Preise waren angemessen und kleinere Mängel wie Fehlerspeicher auslesen waren kostenlos.

  • 24.06.10 - 21:40 Uhr

    von: Rainman2603

    Die Werkstatt meines Vertrauens gehört einem guten Freund, hier weiß ich das ich mich auf die Qualität und den vernünftigen Preis verlassen kann. Das repariert wird, was repariert werden muß und das ich nur für das bezahle was gemacht wurde. Immer wieder trifft man auf Werkstätten die es damit nicht so genau nehmen. Typisches Bsp. meine Freundin wollte Ihre Reifen umziehen lassen. Hat über 80 Euro gekostet der Spaß (ohne Reifen) Ja da mußte noch gewuchtet werden und gefettet und bei der Frage nach der Rechnung kam dann bloß” Ach das machen wir heute mal ohne Rechnung.” 2 Wochen später mußte ich dank plattem Reifen ein Rad wieder abmontieren, naja wie fast zu erwarten, von Fett keine Spur. Pfuscher sag ich nur. Naja da gibt es noch andere Beispiele, aber ich möchte hier keinem den Mut nehmen, nur soviel Vosicht bei der Werkstattwahl!!!

  • 24.06.10 - 21:44 Uhr

    von: Wupjoker

    Habe früher einen Sierra gefahren und war lange Kunde einer Ford-Werkstatt. Es gab dort Prozente auf Ersatzteile für Mitarbeiter einer grossen Firma hier in der Stadt.
    Als mir mal ein Auspuff abgefallen war, war die Werkstatt mit einem Komplettpreis um die 450 DM um 200 DM güstiger als die ganzen Auspuffketten im Ort.
    Freundlichkeit und Kulanz war sehr gut.
    Da ich in den letzten Jahren diverse Gebrauchte gefahren habe, bin ich irgenntwann mal ein meiner Frein Tankstelle mit angeschlossener Werkstatt gelandet. Schnell, freundlich, günstig.
    Da bleibt auch mal ein Trinkgeld für den Mechaniker übrig (und wenns was triviales ist, kostet es nichts).

  • 24.06.10 - 21:47 Uhr

    von: Anni2405

    Sowohl ich und auch mein Mann fahren einen Audi. Unserer jeweiliges Auto haben wir getrennt bei unterschiedlichen Audi-Vertragswerkstätten gekauft. Wir sind beide zu 100% mit unseren Werkstätten zufrieden. Sie sind zum Vergleich zu Freien Werkstätten nicht so günstig, jedoch habe immer die gleich bleibende Audi-Qualität die ich haben möchte. Dies war uns auch bewusst, als wir uns die Autos kauften. Wer auf Nummer sicher gehen möchte sollte beim Händler seines Vertrauens sein Auto kaufen und dies auch dort Pflegen und Warten lassen. Dann hat man das “rundum sorglos Paket”. Man zahlt für diesen Service etwas mehr. Aber Unzufriedenheit gibt es nicht.

  • 24.06.10 - 21:51 Uhr

    von: Rainer1304

    Wir haben ne eigene KFZ-werkstatt deshalb kann ich leider nichts über andere sagen :-) (repaieren unsere Autos natürlich selbst)

  • 24.06.10 - 22:02 Uhr

    von: lissi88

    hallo,

    wir fahren nen corsa a und können leider hierzu auch nicht wirklich viel sagen, da wir unseren corsa immer selber reparieren. haben zwar keine ausbildung in diesem bereich gemacht, aber mein bruder und auch mein freund haben sich das alles selber beigebracht und auch durch gute freunde /bekannte lernt man viel und macht einiges zusammen..

    habe zwar von einigen werktstätten gehört das einige teuer sind und andere wieder weniger teuer.. wie die qualität isw ist weiss ich nicht, empfindet ja sowieso jeder anders..
    jeder hat sowieso was zu mekkern da kann der service usw noch so gut sein..

  • 24.06.10 - 22:06 Uhr

    von: n3ssaja

    Habe festgestellt, dass es nicht immer nötig ist Vertragswerkstätten aufzusuchen. Freie Werkstätten leisten mindestens genauso gute Arbeit und man kommt auch bei gleicher Leistung günstigert davon! Auch der Service in freien Werkstätten ist ziemlich gut! Logischerweise, denn die Inhaber kämpfen genauso um einen guten Kundenstamm!

  • 24.06.10 - 22:07 Uhr

    von: micha03

    also ich finde den Test sehr interessant, habe selbst eine kleine Autowerkstatt und viele meiner kunden kommen unzufrieden von anderen zu mir. und erzählen was dort so abläuft, dass z.b. teile berechnet aber gar nicht ausgetauscht werden.
    das ist schon eine frechheit, deshalb versuche ich meinen kunden alles genau zu erklären und zu zeigen.
    zu den teuren preisen, also der größte und teuerste teil sind die teile.
    wenn mal meine arbeitszeit den größeren teil ausmacht dann sitze ich auch schon mal ein paar stunden dran.
    ich weiß das werkstätten einen schlechten ruf haben, aber ich denke wenn man sich ein paar anschaut und sieht wie dort die autos behandelt werden, weiß man ob man ob die werkstatt vertrauenswürdig ist oder nicht.

  • 24.06.10 - 22:20 Uhr

    von: Joersie

    Meine Erfahrungen sind geteilt. Hatte in den letzten Monaten eigene Erfahrungen gemacht. Eins muss man ja sagen, Autowerkstätten haben meist ein hohes Dienstleistungsverständnis. Ich habe bisher sehr oft erlebt, dass man als Kunde wie ein König behandelt wurde – Kaffee inklusive..
    Allerdings habe ich dann doch ein Problem damit, wenn das Ergebnis anschliessend nicht stimmt. Hatte in den letzten Monaten 2x erlebt, dass die Reparatur nicht vollständig durchgeführt wurde und ich dann wieder dort am Empfang stand, um die Reparatur erneut durchzuführen.
    Würde mir dann wünschen, wenn man ehrlicher mit dem Kunden umgeht.

  • 24.06.10 - 22:23 Uhr

    von: networx

    Nicht um sonst sagt man die Autohändeler von heute sind die Pferdehändler von gestern. Die KFZ-Branche ist meiner Erfahrung nach ein ganz leidiges Thema. Kunden die selbst wenig von der Materie verstehen werde vieles noch nicht mal bemerken, aber selbst bei diesen hört man im Bekanntenkreis schon viel schlechtes. Wenn man wie der Sache nicht ganz fremd ist, über technisches Verständniss und Auffassunggabe verfügt dann wirds oft böse. Ich habe eigentlich durch die Bank, egal ob Motorrad oder PKW, egal welche Marke, egal ob Vertrags- oder freie -Werkstatt schlechte Erfahrungen gemacht. Schlecht qualifizierte und bezahlte Mitarbeiter, Zeitdruck, schlampige Arbeit, sinnlose Teiletauscherei ohne Verstand, schlechte Kommunikation intern (Tippse vorne nimmt die Autos an, versteht nur die hälfte von dem Fehler den man beschreibt, kann dadurch auch nicht sinnvoll nachfragen und so kommt es dann auch in der Werkstatt an) und oft der Versuch mehr zu machen oder in Rechnung zu stellen als nötig.
    Nicht missverstehen, es mag sicher auch Ausnahmen geben – Werkstätten die in ihrem Job eine Berufung sehen – aber dies ist wirklich die Ausnahme.
    Heute läßt sich das meiste nunmal nicht mehr mit einem Hammerschlag reparieren, aktuelle Fzg. sind voll gepackt mit Technik. Wo früher 95% Mechanik war und 5% einfache Elektrik (4 Blinker und 4 Lichter) sind es heute 70% hochentwickelte Elektronik mit ein wenig Blech verpackt. Dies stellt an die Werkstätten natürlich auch ganz andere Anforderungen. Abläufe, Sachverhalte, Fehler sind viel viel komplexer. Nur wer soll das machen? Für das was man in der Branche verdient, will kaum ein halbwegs helles Licht arbeiten gehen. Viele Meister die seit 25 Jahre in der Branche arbeiten sind schlicht überfordert, wenig gute Leute kommen nach. Für pfiffiige Leute muß man einfach mehr zahlen.
    Aber was passiert wenn man nicht genau weiß wo der Fehler herkommt? Man tauscht ganze Komponenten auf Verdacht … oh das war es nicht? Dann tauschen wir das Teil auch noch … und das … und das. Zahlen darf es der Kunde.

  • 24.06.10 - 22:29 Uhr

    von: tanjab73

    Hallo. Also vor kurzem mußten bei meinem Skoda Roomster (Bj 2007) die Bremsbeläge vorne und hinten erneuert werden. Natürlich habe ich erst einmal bei meiner Vertragswerkstatt angerufen und nach dem Preis gefragt . Der Werkstattmeister hat gesagt das es zwischen 255 Euro und 300 Euro kostet. Danach habe ich bei der freien Werkstatt hier bei mir im Ort nachgefragt. Der Meister dort hat gesagt es kostet komplett 167 euro. Daraufhin habe ich sofort in der freien Werkstatt einen Termin ausgemacht. An dem Termin das Auto hingebracht und 2 Stunden später wieder abgeholt. Sie haben mir alles erklärt wie es gemacht wurde und als ich gezahlt habe, habe ich wirklich 167 Euro bezahlt. Ich war total beeindruckt von der Leistung, Kundenfreundlichkeit und dem Preis.
    Meiner Meinung nach sind Vertragswerkstätten einfach überteuert. Und ich habe bei meiner Vertragswerkstatt schon mehrmals festgestellt , daß man dort als Kunde einfach nur eine Nummer ist und mehr nicht. Es ist alles unpersönlich und man wird rück zuck abgefertigt damit der nächste dran kommen kann. Keiner erklärt so richtig was gemacht wurde und sehr oft hatte ich den Eindruck , daß man mir zwar so in etwa gesagt hat, was sie gemacht haben, daß es aber tatsächlich nicht gemacht wurde weil die Probleme kurze Zeit (spätestens 1 Woche nach Werkstattbesuch) wieder aufgetreten sind. Also ich bin nicht zufrieden mit Vertragswerkstätten.
    Freie Werkstätten bemühen sich noch richtig um die Kunden. Und so soll es doch auch sein. Oder ?
    Liebe Grüße an Alle.
    Gruß
    Tanja
    tanjab73

  • 24.06.10 - 22:41 Uhr

    von: pitti48

    Ja mit den Werkstätten ist das so eine Sache.Habe auch eine dieser getesteten Werksätten in meiner näheren Umgebung und bin nicht zufrieden. Hochnäsige “Werkstattmeister” , schlechter Kundenservice
    ” Machen sie mal ein Termin kommende Woche (die Sache hätte 10 Minuten gedauert u.s.w. Bin mit den kleineren typenoffenen viel mehr zufrieden

  • 24.06.10 - 22:48 Uhr

    von: baron18

    Hallo !!!
    Meiner Meinung nach sind die Preisunterschiede verschiedener Werkstätten manchmal echt der Hammer .
    Mein Opel braucht vor einer Woche ein Ölwechsel ,die Preise dafür lagen bei 69 € bis 130€.
    Und vor drei Monaten brauchte ich nur eine neue Staubmanschette ,nur dieses eine Teil .Die erste Werkstatt hatte keine Zeit dafür,die zweite wollte gleich mehrere Teile dann mit Neu machen Preis 130 -170 €.Und die letzte hatte sofort Zeit und die eigentlichen Kosten für nur diese eine Staubmanschette lag bei 25 €.
    Es lohnt sich immer ein Preisvergleich zumachen.
    Lg
    melli

  • 24.06.10 - 23:01 Uhr

    von: hallowach

    Ich bin seit vielen Jahren, insgesamt deutlich über 15, Kunde der Renault Werkstatt in Köln-Longerich. Eine kleine Klitsche nach französischem Vorbild und genau diesem Charme. Die können vielleicht nicht soviele Autos präsentieren, wie es der Haupthändler kann, aber sie sind gut, schnell, zuverlässig UND günstig.

    Das macht dieser Werkstatt kein anderer nach.

    Durch meine Firma habe ich in den letzten Jahren ein reges Sortiment von Autos verschiedener Marken als Firmenwagen gefahren.
    Die Erfahrungen waren bei jeder Markenwerkstatt gleich.
    Kommunikation ein Fremdwort, Aufträge werden nur halb oder nicht ausgeführt. Am fürchterlichsten ist aber die elende Warterei auf einen Termin.
    Ich fahre als Unternehmensberater recht viel Auto und kann es mir einfach nicht leisten, meine Logistik auf die der Werkstätten einzustellen. Außerdem will ich als gut zahlender Kunde (ich kann wirklich NICHTS selber machen) doch auch guten Service. Und der beginnt sofort.
    Deshalb werde ich privat nie die Werkstatt wechseln. Denn dort habe ich das alles.
    Bei einem winzigen Händler,
    in einem Vorort,
    unglaublich abgegammelt,

    ABER:

    mit Spitzenservice.

  • 24.06.10 - 23:09 Uhr

    von: Ruesy59

    Man glaubt natürlich,das man bei einer Vertragswerkstatt am besten aufgehoben ist mit seinen Autoproblemen,man hat Vertrauen bis man halt eines besseren belehrt wird.Unser Auto hatte urplötzlich Wasser im Innenraum hinten.Die Vertragswerkstatt wollte eine Grundsanierung machen für ca. 2000 € .Wir haben dann eine zweite Meinung eingeholt in einer kleinen freien Werkstatt und siehe da es ging schon für 800 €.Die Vertragswerkstatt hat nicht einmal eine Alternative zu ihrem Angebot angeboten.Wir haben jedenfalls gelernt und wissen jetzt wo wir hingehen!!!

  • 25.06.10 - 00:03 Uhr

    von: joeyNR

    Viele Vertragswerkstätten haben das Problem, dass sie unglaublich viel zu tun haben… in der Konsequenz ist “austauschen” natürlich viel einfacher und daran lässt sich auch oft mehr verdienen. Außerdem bekommt man hier oft teure Originalersatzteile, obwohl es auch Alternativen gibt. Das treibt den Preis in die Höhe. Ob ein Kunde wieder kommt oder nicht, spielt dabei häufig keine Rolle, da solche Werkstätten oft genügend “Laufkundschaft” haben (besonders, wenn sie an den Neuwagenhandel gekoppelt sind).
    Außerdem habe ich manchmal das Gefühl, die Monteure bekommen Provision: ich höre ständig von Fällen, in denen Teile getauscht werden, die nicht kaputt sind! Das reicht von Kleinigkeiten wie einem Spritzer Öl auf einen völlig intakten Stoßdämpfer, damit er defekt ausieht, bis hin zu einem Fall, in dem eine Vertragswerkstatt einem netten Mädel, deren Auto gelegentlich stotterte und ab und zu ausging, mal locker ein defektes Motorsteuergerät bescheinigte und dieses natürlich austauschen wollte. Die Kleine hatte zwar von Autos keine Ahnung, aber geistesgegenwärtig fragte sie erstmal bei einem Freund nach, der sich mit sowas auskennt… zum Glück, denn ein kurzer Blick, 10 Minuten Arbeit und etwas Drosselklappenreiniger lösten das Problem.

    In kleinen, freien Werkstätten sieht die Sache meiner Erfahrung nach viel besser aus: die Philosophie hier muss die Zufriedenheit der Kunden sein, denn jeder, der nicht wieder kommt, fällt ins Gewicht. Wer nicht pleite gehen will, muss Kunden glücklich machen und einen Bestandskundenstamm aufbauen. Ergo: ein Kunde, der gut beraten wird und ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis bekommt, ist zufrieden und kommt immer wieder. So sollte es meiner Meinung nach auch laufen.

  • 25.06.10 - 00:05 Uhr

    von: crossings

    Am besten war ATU: Das Auto war dort drei Tage, danach bekam ich es zurück mit dem Hinweis – können wir nicht reparieren. In der Zwischenzeitist das Auto gar nicht mehr angesprungen. Nachdem ich dem Werkstattleiter einen Tipp gegeben habe, wir das Auto wieder zu starten ist, kam der Spruch “Sie sollten besser meinen Job machen”. Das fand ich damals auch…

  • 25.06.10 - 05:15 Uhr

    von: shirana

    Vorrab muss ich sagen: Ich bin eine Frau ! Damit wäre das erste Problem da, wenn es um das Thema Werkstätten geht. Da wird man gleich als blondes ( was ich nicht bin, aber halt ne Frau) Dummchen abgetan, die von nichts Ahnung hat. Ausserdem fehlen mir die Modelmaße 90-60-90, somit ist der Bonus auch dahin.

    Ahnung hab ich genug, bin die Tochter eines Ingeneurs, Nichte eines KFZ-Meisters und ADAC Engels.D.h. Ich bin schon immer alte Autos gefahren, die wir selber zusammengeschraubt und gebastelt haben. Werkstattduft durfte ich schon als Kind atmen. Bin nicht bange vor schweisen und flexen.

    Werkstätten: ?!?!, Früher konnte man noch vieles selber machen , mittlerweile sind die Könner der Familie in Rente und man hat halt keine Bühne zuhause. Achso und neues Auto mittlerweile auch, wo man halt nicht mehr so viel selber machen kann. Besonders nicht wenn es sich um schwere Dinge handelt wie Dämpferwechsel usw…

    Bei den meisten Werktstätten bin ich mit schon einer vorhandenen Diagnose angekommen . Kam ja gar nicht gut an. Hinterher haben sie es eingesehen, nach dem direkt mit dem Hersteller in Frankreich ( Renault) Rücksprache genommen hatte. Vertragswerkstätten sehen es nciht gerne , wenn man Ahnung hat.
    Eine freie Werkstatt, hat meine Information und mich ernst genommen, da schein ich wohl mittlerweile angekommen zu sein.
    ATU fand ich servicemässig bisher am schlechtesten. Alleine schon, wenn ich bein einer einfachen Inspektion sage, was ich nachgefüllt haben will und was nicht, nicht beachtet wird und Teile aufeinmal wieder ausgetauscht werden soll, die erst 6 Wochen vorher von denen eingebaut wurde.

    Werkstätten? Bin ich sehr voreingenommen und vorsichtig geworden. Ich schicke mittlerweile gerne einen unserer Männer hin, weil ich das gezeter dann echt leid bin. Als Frau wirst du echt über den Leisten gezogen.

  • 25.06.10 - 06:00 Uhr

    von: Huschli60

    Ich finde den Werkstatttest gut. Ich persönlich habe größtenteils gute Erfahrung mit meiner Werkstatt gemacht. Nur die Preise sind ja teilweise utopisch. Aus diesem Grunde überlege ich mir, den nächsten Besuch einer freien Werkstatt abzustatten. Demnächst müssen die Bremsbeläge gewechselt werden und ich glaube, dass kann ich ruhigen Gewissens dort machen zu lassen.

  • 25.06.10 - 07:20 Uhr

    von: vmaxpille

    jep werkstättentest immer super….dass auch die wissen dass man denen auf die finger sieht… oft (leider) fast schon gang und gäbe, scheibenwischwasser aufzufüllen und den gesamten inhalt zu berechnen…klar zu nem preis den man selber fast nicht bekommt (also überteuert) – das selbe mit dem öl – teilweise zahlt man netto für nen liter mehr als man selber den in 1-L gebinden kaufen kann (ich rede von gleich(wertig)em öl – kein high-end und low-budget vergleich)….nur dass die das fassweise kaufen…..so kleinvieh macht eben auch mist und ist ärgerlich….auch wenn türscharniere oder die der heckklappen geölt werden passiert das mit ner spraydose….und nen lumpen unterlegen kennen die meisten leider nicht (ich rede von smart) – ergo die kiste nachher versauter als vorher und wenn man nix sagt bleibts auch so… das darf eingentlich ned sein….sicherlich kann man nicht verlangen dass jedes auto so behandelt werden soll wie dessen eigenes – aber denoch darf man nicht vergessen dass der kunde der ist der auch dessen brötchen auf den tisch bringt….was ich selber machen kann mach ich eben selber und weiss eben wie es gemacht worden ist….nicht nur weil alles teurer wird….
    wenn es sein muss geh ich wie schon viele vorredner zu ner kleinen werkstatt (des vertrauens) da meisst da auch noch schrauberherzen arbeiten und keine “teileauswechsler”…..

  • 25.06.10 - 07:53 Uhr

    von: NickyMa

    Ohe Werkstatt,…… damit kann man mich zur Zeit jagen

    Mein Peugeot sollte nur grundüberholt werden, um ihn für den TÜV fit zu machen. Die Scheinwerfer erneuert und sowas eben…. Kleinigkeiten. Dachte ich. Als das Auto ca 1 Woche schon dort stand, wurde noch immer nichts daran gemacht. Zufällig haben wir sogar gesehen, dass der Werkstattinhaber mein Auto privat nutzt. Toll oder? Ohne zu fragen und es war auch keine Probefahrt um evtl etwas einzustellen, sondern ist er damit Wäsche waschen gefahren. Hat er anschließend sogar zugegeben. Das Ende vom LIed war, dass mein Auto über 500km mehr auf dem Tacho hatte… da fühlt man sich doch wunderbar aufgehoben -.-

  • 25.06.10 - 07:59 Uhr

    von: jgrewe

    Ich finde die Werkstatttests wirklich super! Da wird endlich mal aufgezeigt wer seine Arbeit gut und wer seine Arbeit weniger gut macht. Zwar wurde sich bei den Tests auf Standardthemen wie Flüssigkeitsstände, Scheibenwischer und defekte Nummernschildbeleuchtung konzentriert aber wenn schon solche einfachen Routinearbeiten nicht funktionieren dann kann man sich vorstellen, was beim nächsten großen Service zu erwarten ist. Ich bin echt erschrocken, wie viele schlechte Ford Händler es in meiner Region gibt . Endlich werden diese schwarzen Schafe auch mal mit Namen benannt und ich hoffe, dass der ein oder andere seine Philosophie aufgrund der Beitragsreihe überdenkt.
    Ich selbst habe natürlich auch schon meine Erfahrungen mit Vertragswerkstätten gemacht. Mein Audi lief 5 Jahre ohne Probleme und musste nun zur Inspektion. Nachdem ich den Betrag von 800€ bezahlt habe und meinen frisch überholten Audi wieder übernehmen durfte, wollte ich am nächsten Tag wie gewohnt zur Arbeit fahren. Leider war nach 20km Schluss. Plötzlich ging der Motor aus und irgendeine Flüssigkeit lief auf die Straße. Es war Diesel, der schön stetig aus dem Motorraum auf die Straße lief. Ok, erst mal Zündung aus damit die Kraftstoffpumpe aufhört zu fördern und dann versucht das Problem selbst zu lösen. Keine Chance, wenn ich mich mit meinem Anzug nicht unters Auto legen wollte. Also hab ich den ADAC gerufen und der wiederrum die Feuerwehr, da doch ziemlich viel Sprit auf die Straße gelaufen war. Nachdem der Kraftstoff gebunden und entfernt war wurde ich zum Händler meines Vertrauen geschleppt. Der Stand etwas bleich im Gesicht im Hof als er uns kommen sah. Letztendlich hat sich die Leitung zum Kraftstofffilter gelöst, der zufällig bei der Inspektion ebenfalls gewechselt worden war. Aber einen Zusammenhang zwischen meinem Liegenbleiber und seiner Sericetätigkeit hat der Händler nicht gesehen. Also musste ich wieder 80€ berappen (der Händler übernahm die Arbeitskosten und ich nur die Materialkosten) bevor ich endlich zur Arbeit fahren durfte.
    Die Kosten für den ADAC und den Feuerwehreinsatz durfte natürlich auch ich tragen.
    Soviel mein Beitrag zum Thema „Servicewüste Deutschland“ – zumindest war das definitiv mein letzter Besuch bei diesem Händler!
    Also macht weiter mit den Werkstatttests und stellt die schwaren Schafe an den Pranger. Sie haben es nicht besser verdient!

  • 25.06.10 - 08:02 Uhr

    von: ronaldo82

    Meine Erfahrungen mit den Werkstätten ist sehr unterschiedlich. Das A und O ist, dass man eine gute und vertrauenswürdige Werkstatt findet. Bin nun seit mehreren Jahren bei der selben Werkstatt und durchweg zufrieden.

  • 25.06.10 - 08:10 Uhr

    von: HAMANN20

    Ich habe das Glück und muß nicht oft in die Werkstatt, da mein Mann einen Großteil der Reparaturen und die Wartung unseres Ford Mondeo selber macht. …und das Auto hatte bis jetzt auch kaum Werkstattbedarf :-)
    Wenn wir aber doch mal einen Fachmann brauchen, dann fahren wir zum Autoshop 100 in Heide/Dithmarschen. Dort arbeitet ein sehr guter Freund von uns der sich dann um die Wehwechen unseres Autos kümmert.
    Ich kann diese Werkstatt nur loben!!! Zügige Bearbeitung des Problems zu einem fairen Preis und wenn es heißt der Wagen ist abholbereit, dann ist auch wirklich alles wieder funktionstüchtig und man steht nicht am nächsten Tag wieder in der Werkstatt weil das Problem doch noch nicht richtig behoben ist!!!
    Daumen hoch für den Autoshop 100 in Heide/Dith.!!! :-)

  • 25.06.10 - 08:31 Uhr

    von: Nicolo

    Wir sind auch schon seit Jahren bei ein und derselben kleinen Werkstatt. Man kennt und vertraut sich sehr gut. Dort bekomme ich faire Preise und gute Arbeit.

  • 25.06.10 - 08:36 Uhr

    von: klinkus

    Hallo, der Test war grundsätzlich ok, aber von der Auswahl der Werkstätten sehr fragwürdig. Ich wohne selbst in Berlin und fahre Ford, doch die Werkstatt die ausgesucht wurde, ist ne Kette und kein ortsansääsiger Händler. Mit meinem Ford-Händler gibt es gar keine probleme.

  • 25.06.10 - 08:45 Uhr

    von: dantob

    Ich habe den Ergebnissen mehrerer Werkstatt-Tests (in verschiedenen Zeitschriften) vertraut und bin – nach ein paar schlechten Erfahrungen mit grossen Vertragswerkstätten – über 300 Kilometer gefahren, um den Testsieger selber testen zu dürfen (es handelte sich um eine Volvo-Werkstatt) und ich war 110% zufrieden. Für mich hat sich der Extra-Weg gelohnt, weil ich erstens für eine Standard-Inspektion viel weniger bezahlt habe, bei einem unvergleichlich besseren Service. Seitdem nehme ich den Umweg gerne in Kauf.

  • 25.06.10 - 09:17 Uhr

    von: wurzel_zwerg

    Ich finde es gibt riesge Unterschiede bei Autowerkstätten. Zum einen im Preis und zum anderen in der Qualität. Meine Vertragshändler liefert zwar eine gute Qualität, aber zu einem immensen Preis. Ich habe aber mittlerweile eine kleine unabhängige Meisterwerkstatt (Familienbetrieb) gefunden, bei der die Qualität, der Service und der Preis stimmen. Und das ist sehr viel Wert! Zum Thema Werkstätten-Test bin ich der Meinung, dass das nur regional Sinn macht. (Hab ich jetzt eh nicht mehr nötig, da ich “meine Werkstatt” gefunden habe ;) )

  • 25.06.10 - 09:20 Uhr

    von: company500

    Wenn das Gesundheitsamt in sämtlichen Restaurants die hygienischen Zustände prüft, sollte es wohl auch logisch sein andere Dienstleister wie eben eine Autowerkstätte zu testen!
    Von mir ein klares: SUPER!
    Ich persönlich fuhr noch vor drei Jahren einen Reanult Megane, der wie man vermuten könnte, öfters mal nach einem Werkstattbesuch Ausschau hielt. In dieser Zeit probierte ich gleich drei Werkstätten aus, wobei mich nur eine Zufrieden stellte. Hätte ich zu der Zeit einen Renault-Werkstatt-Test zur Hand gehabt, hätte ich mir zwei Fahrten sparen können.
    Also liebe auto motor und sport: Bitte sämtliche Werkstattberichte gut sichtbar unter der Rubrik Service/Wekstätten auf eurer Website verlinken
    und diese ständig aktualisieren.

  • 25.06.10 - 09:21 Uhr

    von: Scarlette

    Ich finde diese Werkstättentests super. Man bekommt ein Gespür dafür, was man erwarten kann und was zu einem Reparaturumfang gehört. Das Problem ist doch, dass man sich zu wenig mit der Materie beschäftigt und die Firmen das u.U. ausnutzen können. Ich kann sagen, dass ich noch nie wirklich mit einer Werkstatt 100% zufrieden war und dies unabhängig von der Marke. Es gibt mehrere Beispiele, die mein Vertrauen auf die Probe stellen. So z.B. eine VW-Werkstatt, die es nicht schafft eine Airbag-Kontrollleuchte (Fehlermeldung) effektiv auszuschalten. Oder einen voll funktionstüchtigen Auspuff als defekt deklariert und daran herumschweist, anschließend ein Auto auf den Hof stellt, dass sich anhört wie ein Porsche Turbo. Eigentlich nicht so schlimm, aber dieses Geräusch hört sich eben bei einem Golf eher nach etwas schadhaftem an.
    Ferner gab es bisher nur bei Mercedes eine Direktannahme. Sonst nicht einmal auf Nachfrage. Die Preise sind überhöht und unverständlich. Die Nachvollziehbarkeit mancher Positionen fraglich (Öl – Scheibenwaschmittel). Den Vogel schießt eine BMW-Werkstatt ab, die es nicht schafft die Xenon-Scheinwerfer korrekt einzustellen und dabei sogar die mechanische Drehfunktion derart beschädigt, dass die Scheinwerfer gar nicht mehr eingestellt werden können. Eine andere Werkstatt widerum bietet zwar eine kostenlose Wagenwäsche an aber auf meinen Hinweis, dass ich meinen Wagen nur mit der Hand wasche, bekomme ich die Aussage, dass der Händler ja die beste Anlage mit Lappen hätte und keine Kratzer entstehen würden, was ich doch sehr infrage stellte, da draußen eben Bürsten zu erkennen waren. Ich hab es mal drauf ankommen lassen und siehe da, es war tatsächlich die Bürstenanlage. Der Wagen war noch nicht sauber und verkratzt. Keine vertrauensbildende Maßnahme. Sicherlich sind das nur Einzelfälle und ich weiss auch, dass man sich nicht so anstellen sollte. Aber bei Inspektionspreisen um die 900,- € kann ich auch einen perfekten Service erwarten. Von der technischen Seite gar nicht zu sprechen. Mittlerweile teste ich die Werkstätten auch mit teilweise präparierten Mängeln und durchwachsenem Ergebnis. Ich denke, es ist schwer die perfekte Werkstatt zu finden. Überprüfen lohnt sich also!

  • 25.06.10 - 09:29 Uhr

    von: keepitmini

    Genial der Werkstättentest! Wobei ich mit meiner BMW / MINI Werkstatt noch nie Probleme hatte (fahre MINI Cooper), im Gegenteil, die Mitarbeiter sind immer höflich, zuvorkommend und stellen z. B. bei einer Reparatur auch noch eine Kulanzanfrage bei BMW, wenn der Wagen schon längst aus der Garantie raus ist -> sehr lobenswert!

  • 25.06.10 - 09:31 Uhr

    von: Smaik

    ich finde diese Art von tests immer wieder interessant. Als ich mit meiner Freundin zusammen gekommen bin hat sie sich einen gebraucheten Fiat gekauft und war zig mal damit in einer Vertrgaswerkstatt. Mann muss dazu sagen das es immer günstzig gemacht wurde und mit den Mängeln auch zu rechnen war. Allerdings fehlten immer wieder angesprochene reperaturen, ein Motorklingeln sollte durch tanken von Super-plus behoben werden (okay, funktioniert auch aber wer will das schon bei 60PS ) Naja Service 6 Der Preis Super. Naja, ihre Familie kauft da da schon ewig und hat bestimmt auch für guten Umsatz gesorgt. Haben uns Trotzdem nach einen neuen umgeschaut und uns für einen Suzuki SX4 entschieden obwohl es den auch baugleich von Fiat gibt. Man hat halt keine lust ständig hinter seinem Auto herlaufen zu müssen wenn was ist und nichtmal einen ersatzwagen für den Werkstattaufenthalt zu bekommen. Mann muss dazu sagen das wir ziemlich ländlich wohnen und meistens die Leute auch gut kennen aber irgendwann muss es auch gut sein.
    Zum Schluss: Gibt keinen einzigen Fiat mehr in der Familie und der Händler muss renovieren um um sich weiter Vertragswerkstatt nennen zu dürfen.

  • 25.06.10 - 09:36 Uhr

    von: sunny_beach

    Ach ja, die never-ending-Story mit den Wetkstätten…

    Ich fahre einen VW Polo und bin mit der VW-Vertragswerkstatt in meiner Nähe sehr zufrieden.
    Für kleinere Sachen hatte ich auch schonmal 2 andere Werkstätten ausprobiert, beides freie. Schließlich heißt es ja oft, dass die billiger, aber trotzdem gut sind. Leider wurde ich von beiden sehr entäuscht.
    Die mitarbeiter waren kurz angebunden, unfreundlich, und damit war der Service für mich schonmal schlecht. Und dann haben die auch noch versucht, mir sinnlose Zusatzoptionen zu verkaufen: Für nur …€ mehr wechseln wir Ihnen auch noch das…” usw.
    Am Ende war es dann nicht günster und ging nicht schneller als bei meiner Vertragswerkstatt.

    Ich denke aber mittlerweile sowieso, dass Vertragswerkstätten allgemein besser sind als freie. Denn die freien sind ja tatsächlich frei und können machen was sie wollen, die anderen haben aber einen Vertrag mit dem jeweiligen Hersteller abgeschlossen. Und die Hersteller wollen ja, dass ihre Kunden in Vertragswerkstätten gehen. Also gibt es unterschiedliche Bonussysteme und anderes für die Werkstätten, um die zu guter Arbeit anzuspornen.
    Wie der aktuelle Test in der auto motor und sport mal wieder gezeigt hat, bedeutet das leider nicht, dass die Vertragswerkstätten wirklich gut sind, ich denke nur dass es bei denen insgesamt einen höheren Anteil an guten Werkstätten gibt, als bei freien.

    Und dann noch zu dieser Frauensache:
    Ich bin auch eine Frau, und dazu auch noch blond. Ich habe aber ein bisschen Ahnung von Autos und bisher sehr positive Erfahrungen gemacht. Wenn ich mein Auto zu einer Werkstatt bringe und die Mitarbeiter sich das ansehen, dann lasse ich hier und da mal einen (Fach-)Begriff fallen, sodass die merken, dass ich nicht völlig planlos bin. Klappt super :)

  • 25.06.10 - 09:47 Uhr

    von: peterplanlos

    Den Werkstättentest habe ich sehr interessiert gelesen und bin auf die Foletest bei anderen Marken gespannt!
    Meine Erfahrungen sind Schlecht! Ich selber fahre Seat. Die Vertragswerkstätten bei denen ich bisher war haben mich alle durchgehend entteuscht.
    Es war immer das Selbe. Termin telefonisch ausgemacht, hingefahren, Schlüssel abgegeben und dann durfte ich gehen! Keiner der Meister oder derjenige der die Schlüssel und Schekheft entgegengenommen hat ist mit mir zum Auto.Bei der Abholung stand klar der Zahlvorgang im Fokus! Sobald das erledigt war, bekam ich die Schlüssel und meine Papiere ausgehändigt und ein freundliches Ihr Auto steht hinter der Werkstatt und einen schönen Tag noch. Das wars!
    Zusammen war ich bisher bei 3 Seat Autohäusern im Frankfurt am Main und 4 im Großraum Nürnberg. In Frankfurt haben Sie mir beim Ölwechsel auch das Gewinde der Ölablassschraube in der Ölwanne verdrückt!Dann ein teueres Teil namens”Helixgewinde” für 45 € eingebaut, damit sie alles wieder dicht bekommen. Im letzten Sommer ging meine Klimaanlage nicht mehr. Was tun, ab in die Werkstatt. Was aber ist kaputt? Werkstatt 1 hat keinen Fehler gefunden, wollte trotzdem 40 €. Musste ich zahlen, sonst hätte ich meine Schlüssel nicht wiederbekommen. Werkstatt 2 selbes Spiel nur mit meiner vorherigen Ansage “Wird kein Fehler gefunden, gibts kein Geld !!!” Tja, die haben es auch nicht gefunden. Bis ich einen Freund angesprochen hab der KFZ.ler ist, er so lapidar gesagt hat ob meine Sicherungen ok sind? Betriebsanleitung aus dem Auto geholt, geschaut welche es ist und siehe da, Sicherung kaputt! Kosten waren sowas um die 45 Cent :-) Da habe ich mich gefragt was die in der Werkstatt überhaupt gemacht haben ??
    Thema Ölwechsel Kosten bei Seat für mein Auto 125 €. Nachdem mir das zu teuer war, habe ich per Internet das entsprechende Öl gekauft nach VW-Norm usw.Filter habe ich bei ATU geholt. Kosten gesammt für mich knappe 38 €. Ölablassschraube öffnen wollte ich nicht weil ja dieses komische Helixgewinde drin ist und ich Angst hatte das es nicht mehr dicht wird! Also zu einem (Wie nennt man das??) Werkstatt wo man die Hebebühne miten kann??? die Hatten ein Ölabsauggerät. Kosten für die Stunde die ich gebraucht hab 15€. Gesamt also iregndwas um die 53 € und 45 Minuten für mich als “na ja, fast Laien” und alles war gemacht. wofür hab ich damals also immer 80 € mehr gezahlt ??????
    Nach diesen Reinfällen musste sich was ändern!
    Wie stellt man das am besten an? Mundpropaganda von Freunden und bekannten! Wer war mit welcher Werkstatt die zufrieden?!?
    Schlussendlich bin ich bei einem Kleinen freinen 2 Mannbetrieb gelandet! Nennt sich Pauls Car Klinik. Spitze!
    Günstiger, schneller, freundlicher und ich habe immer alles gezeigt bekommen was gemacht wurde. z.B. als das Radlager kaputt war hat er mir bei der Abholung das Alte gezeigt, ich musste dran drehen, damit ich verstehe warum er es ausgetauscht hat. einfach klasse!
    Mittlerweile lasse ich alles was geht über den benannten Freund machen der sich auskennt. Was er nicht kann lasse ich bei Pauls Car Klinik machen.

    Nie wieder Seat Vertragshändler!

  • 25.06.10 - 09:54 Uhr

    von: DaHexenkaki

    Top finde ich diese Werkstättentest es sollten noch viel mehr von diesen Test durchgeführt werden und dann mit den Testergebnissen überall Publik machen wo wer “GUT” ist oder “SCHLECHT” ist .
    Denn in manchen Autohäusern bist du als Kunde so lange König bis du ein Auto gekauft hast danach Kennt man dich nicht einmal mehr richtig oder die Autohäuser sind zum Teil nach dem Motto der Kunde ist “König” und wir sind “Kaiser” unterwegs.
    Tja es stimmt schon Service-Wüste-Deutschland.
    Ich habe jetzt das Glück gehabt von einem Bekannten eine Adresse zu bekommen welches ein Renault-Autohaus ist mit dessen Service als aber auch der Umgang mit dem Kunden ist Top.
    Also liebes Auto Motor und Sport Team macht bitte weiter so mit euren Tests und deckt die Mängel weiterhin auf denn wir hoffen es kann nur besser werden in der Service-Wüste-Deutschland. ! ! !

  • 25.06.10 - 09:56 Uhr

    von: zarry

    ich habe bis jetzt keine Probleme mit meinen Werkstätten gehabt. Sie haben alles super Zufriedenstellend erledigt. Kleine Arbeiten wurden teilweise kostenlos erledigt. Außerdem hatte ich nie fahrerei, da , mein Auto von den Mechanikern immer mit zur Werkstatt genommen werden und abends wieder gebracht. Dieser Service versteht sich natürlich auch ohne Aufpreis!

  • 25.06.10 - 10:05 Uhr

    von: onkelbenz77

    Hallo, es gibt sowohl bei freien Werkstätten als auch bei Vertragswerkstätten schwarze Schafe. Neben meinem Studium habe ich auch in einer freien KFZ-Werkstatt gearbeitet. Da hat man so einiges mitbekommen. Da kam z.B. eine Frau mit einem Seat, die durch den TÜV bei Ihrer Seat-Vertragswerkstatt gefallen war. Diverse Radaufhängungen sollen defekt gewesen sein, Auspuff samt Kat defekt und noch etliche Kleinigkeiten. Geschätze Reparaturkosten lt. Seatwerkstatt etwa 1.500 Euro. So wie das Auto war, bin ich zu einer freien TÜV Station gefahren. und siehe da, sowohl HU als auch AU Plakette hat er sofort bekommen. Das einzige, was bemängelt wurde, war eine eingerissene Achsmanchette.

    In einem anderen Fall sollte ein Lancia Leasingfahrzeug zurückgegeben wenden. Die Lancia Werkstatt überprüfte das Fahrzeug und stellte fest, dass der Rußpartikelfilter defekt war und erneuert werden musste. Kosten etwa 900 Euro. Erst später stellte der Leasingnehmer fest, dass das Fahrzeug dieser Baureihe und diesem Baujahr gar keinen Rußpartikelfilter besaß. Wollte die Werkstatt hier auf Kosten des Leasingnehmers etwa einen Rußpartikelfilter nachrüsten um das Fahrzeug dann besser verkaufen zu können?

    Zum Thema ATU. Ich bin mir nicht so sicher, ob dort überhaupt jemand Ahnung von Autos hat. Nicht nur, dass die Ersatzteile dort teilweise erheblich teurer waren als bei meiner Mercedes Benz Werkstatt, auch auf meine Frage, welche Reifengröße ich neben den in meinen Papieren eingetragenen fahren kann, bekam ich die Antwort, dass 195/50 R 15 auf jedes Fahrzeug passen. Ich glaube, der TÜV und die Polizei wären im Kreis gesprungen, wenn sie mich damit erwischt hätten. Jetzt hab ich 205/55 R15 drauf und alles ist schön.

    Gerade bei großen Reparaturen ist zu empfehlen, sich die Meinungen von mehreren Werktätten einzuholen. Und Vorsicht! Wenn bei ATU ein Mangel festgestellt wird, muss man, wenn man die Repartatur nicht dort durchführen lässt, dafür unterschreiben, dass man auf eigene Gefahr mit dem Mangel losfährt und man wird drauf hingewiesen, dass die Versicherung in diesem Fall bei einem UNfall nicht zahlen würde. Völliger Schwachsinn. Leute mit solchen psychologischen Spielchen zum Reparaturauftrag “zu zwingen” ist eine riesen große Sauerei.

  • 25.06.10 - 10:20 Uhr

    von: onkelbenz77

    Zum Positiven: Meine Mercedeswerkstatt kann ich nur loben. Das Personal absolut fachkundig, Service ohne Ende. Selbst Fragen, wie man was repariert bekommt man hier beantwortet, Ersatzwagen und Kaffee kostenlos :o ) Selbst wenn man den Meister fragt, ob er sich das Fahrzeug mal anschauen kann oder auf die Bühne nimmt, alles kostenlos. Es wurde auch nie versucht mir irgendwas aufzuschwatzen was unnötig sei, eher wurde gesagt, damit kannst du erstmal noch weiter fahren, es kann nichts passieren. Selbst ein Schaltplan für mein Fahrzeug wurde mir vom Meister kostenlos zur Verfügung gestellt mit den dazugehörigen Erklärungen. Mein Vater ist Kunde in der gleichen Mercedes Werkstatt und kann von ähnlich guten Erfahrungen berichten.

    Da ich selbst eine Menge Ahnung von KFZ-Repartatur habe und einer meiner besten Freunde eine eigene freie Werkstatt besitzt, wo ich nach belieben selbst reparieren kann, habe ich persönlich noch keine schlechten Werkstatterfahrungen gemacht. bleibt hoffentlich auch so.

  • 25.06.10 - 10:21 Uhr

    von: leoniemelina

    Der Werkstätten-Test ist meiner Meinung nach super, ich hoffe, daß ich auch mal was über BMW lese. Wir sind mit unseren Autos wahlweise in der BMW-bzw. VW-Werkstatt, oder auch in einer freien Werkstatt um die Ecke, je nachdem, worum es geht.
    Zur freien Werkstatt: man kann jederzeit kommen, bisher wurde jeder Fehler gefunden, hat manchmal aber teuer lange gedauert. So auch der Preis zum Schluß, dafür bekommt man eine Glühbirne auch mal so ausgetauscht.
    BMW-/VW-Werkstatt (wenn ich die hier mal über einen Kamm scheren darf, da sind wir herzlich selten): aktuell ist bei unserem 520 i Touring BMW BJ 96 der Spoiler an der Heckscheibe und ein paar LEDs an der Lichtleiste defekt. Alleiniger Austausch Spoiler u. LEDs soweit zwecklos da die Scheibe brechen kann, ebenso findet man heutzutage kaum einen halbwegs unverrosteten Spoiler. Somit haben wir bei BMW angefragt, was es neu kosten würde. Da kam ein Kostenvoranschlag mit gefühlten 100 Positionen und einem Betrag von rund 1000 Euro. Fahrzeugwert: geschätzt 2000 Euro… Da kommt in uns das Gefühl auf, daß man gar keinen Bock hatte, den Wagen zu reparieren, ein echtes Abwehrangebot. Bald fällt unser Spoiler ab, wir suchen immer noch verzweifelt eine neue Heckscheibe….

  • 25.06.10 - 10:23 Uhr

    von: Capro

    Das mit dem Werkstätten- Test war schon des Öfteren im Fernsehen z.B. bei Extra. Und wie in der AMS gibt es gute und schlechte Werkstätten.
    Ich persönlich hatte noch nie Probleme. Ob bei Fiat oder VW. Die Mitarbeiter waren immer sehr freundlich und ich habe immer einen Vorführwagen für die Zeit der Reparatur bekommen. Ob alles korrekt ausgeführt wurde, kann ich als Laie natürlich nicht bewerten.
    Jetzt habe ich den Mechaniker meines Vertrauens. Eine kleine Werkstatt die gut und günstig ist. Egal was für eine Automarke.

  • 25.06.10 - 10:23 Uhr

    von: wasserflo9

    Ich bin früher als Fahrneuling immer in die Vertragswerkstatt gegangen weil ich gedacht habe die machen alles richtig, und alle anderen Pfuschen nur rum. Aber die Rechnungen waren immer sehr hoch, und danach habe ich mich bei meinen Kollengen nachgefragt wo sie hingehen, und die haben alle gesagt geh ich Freie Werkstätten dort ist es Billiger und meistens noch besser. Und das mach ich bis heute immer noch so, ich habe jetzt sowas wie eine stam Werkstatt dort kenne ich die Leute und alles ist sehr gut.

    Und wovon ich abrate ist A.T.U. die sind nur auf’s Geld aus.

  • 25.06.10 - 10:31 Uhr

    von: waggonbremser

    Also bei mir gibt es Licht uns Schatten.
    Mein letztes Auto war ein Audi A4. Gebraucht gekauft in einem Audi Autohaus. Beim Kauf war der Wagen 3 Jahre alt. Nach 2 Wochen bin ich dann das erste mal liegen geblieben. Matoelektronik defekt. Wurde auf Kulanz gewechselt. Wietere 2 Wochen später, wieder Motorelektronik. Wieder alles auf Kulanz. 6 Wochen später, Benzinpunpe defekt. Autohaus wollte sich diesem Thema nicht annehmen und ich sollte die Kosten tragen, da es ein Verschleißteil sei…Mein Anwalt hat das anders gesehen und Recht bekommen…
    Wie auch immer. Das schlimmste war, das sich beim Verkauf des Autos herausstellte, das der Wagen eine komplette Lackierung aufgrund eines beachtlichen Unfalls bekam. Das der Wagen einen Unfall hatt wurde mir beim Kauf gesagt. Allerdings war hier nur die Rede von einem ausgetauschten Kotflügel. Leider war der Wagen aber komplett verbeult von Aussen, wie mir der Vorbesitzer mitgeteilt hatte…Naja. Haftbar konnte ich das Autohaus nicht mehr machen, da es inzwischen Insolvent ist. Warum nur?!?
    Fahre nun seit 2 Monaten einen neuen 3er. Hier hatte ich noch keinen Ärger. Eher im Gegenteil. Machten einen sehr guten Eindruck zu mir.
    Der Wagen meiner Freundin wird in einer freihen Werkstatt bei mir um die Ecke gewartet. Kenne die Jungs dort schon seit über 10 Jahren und hatte nie Probleme. Super Arbeit, Schnelle Bearbeitung, passende Preise. Ein gutes Gesamtpaket. Es liegt meiner Meinung nach nicht immer an dem was draussen auf der Werkstatt steht. Hängt alles von dem Personal ab. Wie bei jeder Firma.
    Schlechte Erfahrungen habe ich persönlich nur bei ATU zu vermelden. Meine Freundin sollte dort nur die Achse vermessen lassen, da haben die Spezis dort versucht, meiner Freundin alles mögliche mit zu verkaufen. Sicher aus kaufmännischer Sicht der richtige Weg, aber Vertrauen und eine dauerhafte Bindung schafft das nicht. Zumal die verbauten Ersatzteile meiner Meinung nach teilweise eine fragwürdige Qualität haben.

  • 25.06.10 - 10:32 Uhr

    von: toastyle1210

    @DinViesel: danke für die ehrlichen Worte – eines davon war ein wenig zu freizügig, weshalb ich mir erlaubt hab, ein paar Sternchen einzufügen ;-)

  • 25.06.10 - 10:34 Uhr

    von: toastyle1210

    @klinkus: danke für das Feedback und wie gesagt: bei den Tests handelt es sich zwangsläufig um Stichproben und so schaffen’s ggfs. auch mal “Vorzeige”-Werkstätten nicht ins Heft

  • 25.06.10 - 10:35 Uhr

    von: toastyle1210

    @wurzel_zwerg: der Vorschlag mit regionalen Tests ist sehr spannend – gebe ich direkt so weiter

  • 25.06.10 - 10:53 Uhr

    von: Icedevil

    Also ich habe festegestellt, das die Jungs in den großen Vertragswerkstätten nicht viel drauf haben, die schauen meisstens nur in den PC, wenn ein Auto mucken macht. Arbeiten die Fehlerfindung dann nach Anweisung ab und wenn es dann noch nciht funktioniert, wissen sie nciht mehr weiter. Wie die Teile wirklich funktionieren wissen die meissten leider nicht.

  • 25.06.10 - 10:55 Uhr

    von: Bastinho

    Also ich bringe meinen Skoda Fabia zur Inspektion in eine Skoda-Werkstatt hier in der Nähe und bin absolut zufrieden. Ich hatte bisher 2 Inspektionen, beide Male mit Dialogannahme (ohne dass ich danach gefragt habe), beide Male kam der Wagen ohne wirkliche Probleme durch. Alle Mitarbeiter wirken kompetent und sind sehr freundlich.

    Allgemein würde mich mal ein Skoda-Werkstättentest interessieren, habt ihr den für die Zukunft geplant?

  • 25.06.10 - 10:59 Uhr

    von: toastyle1210

    @Bastinho: auch die Frage leite ich direkt an Steffen Baur weiter

  • 25.06.10 - 11:01 Uhr

    von: Mima2010

    Also zu dem Werkstatt-Test in der AMS: sicherlich sollte jedem bekannt sein, das eine Zeitschrift nicht die Möglichkeit hat “jede” Werkstatt zu testen…. Klar das hier also nur Stichproben durchgeführt wurden. Allein in dem Kaff wo ich wohne, müsste man schon allein mind. 10 Stück unter die Lupe nehmen…. ich denke nicht das dies umsetzbar ist. So viel dazu! Meine eigenen negativen Erfahrungen habe ich bereits mit ATU und PitStop gemacht. Dort wird geworben mit Schnelligkeit-Zuverlässigkeit-Freundlichkeit und fairen Preisen… ich kann nichts davon bestätigen! Bei PitStop fande ich es aber persönlich am schlimmsten! Unfreundliche Mitarbeiter, hohe Kosten, Veranschlagung unnötiger Reparaturen usw. Ich musste die Herren dort darüber informieren, das ich zwar eine Frau bin, das aber noch lange nicht heißt, das ich keine Ahnung von Autos habe und man mich über den Tisch ziehen kann. Ebenfalls schlechte Erfahrungen machte ich (auch) mit meinem Vorgänger Auto der Marke Fiat. Die Vertragswerkstatt hier: Unter aller Sau… darf man bestimmt so sagen. …. Heute fahre ich Toyota, ein absolut zuverlässiges Auto, ich habe nichts auszusetzen an meiner Vertragswerkstatt, ich bin aber auch nur zum Kundendienst da :-) Der Preis bleibt unübertroffen im positiven Sinne. Wo zahlt man heute noch für eine große Inspektion 130 €??? Daumen hoch! Mein Fazit: Nicht jede Vertragswerkstatt ist gleich!

  • 25.06.10 - 11:22 Uhr

    von: Handyjunkie

    Die Vertragswerkstatt meines Volvo habe ich nur ein einziges Mal von innen gesehen, und zwar, als ich ein Ersatzteil brauchte, daß auf dem freien Markt nicht zu bekommen war. Die Mitarbeiter waren freundlich, aber für den Preis dieses Original-Ersatzteils hätte ich woanders fünf Stück bekommen. Deshalb schaue ich lieber bei unseren privaten kleinen Werkstätten vorbei, wenn es sich absolut nicht vermeiden läßt. Ansonsten repariert mein Mann mein Auto, der ist seit über 35 Jahren gelernter Autoschlosser, der nicht nur Teile tauscht, sondern wirklich noch nach alter Manier sein Handwerk ausübt.

  • 25.06.10 - 12:07 Uhr

    von: hpxc3

    Ich lasse mir in letzter Zeit immer dieausgebauten Teile
    vorlegen,da ich schon den Fall hatte das Teile berrechnet wurden die gar nicht ausgetauscht wurden.Diese Firma empfehle ich natürlich
    weiter und werde sie auch nie wieder aufsuchen.Zum Glück passiert das nicht so oft.

  • 25.06.10 - 12:23 Uhr

    von: scorpio1

    Ich habe in meiner direkten Umgebung eine super Werkstatt. Da werden wirklich nur die Teile ersetzt, die es nötig haben. Diese Werkstatt, wie sollte es auch sein, ist privater Natur. Mit Vertragswerkstätten habe ich leider keine so guten Erfahrungen sammeln können…

  • 25.06.10 - 12:29 Uhr

    von: fazer01

    Ich habe mit meiner Renault fachwerkstatt durchweg positive Erfahrungen gemacht. Ich fühlte mich bisher immer gut verstanden. Der Kundendienstmeister dort war stets sehr freundlich und hat mich auch über neuerungen informiert. Er konnte mir stets zu meinen Fragen antworten geben und zwar so, dass sie auch von einem Laien verstanden werden konnten. Es wurde mir bei anstehenden Reparaturen genau erklärt warum und welchen Umfang die sie hat. Preislich könnte die Werkstatt aber noch ein bischen nachbessern. Die Qualität der ausgeführten arbeiten war stets in Ordnung.

  • 25.06.10 - 12:34 Uhr

    von: Edelkampfdackel

    Also ich bin mit meiner Autowerkstatt sehr zufrieden!Es wird alles genau erklärt auch wenn der Wagen mal Unverhofft da bleiben muss wird man entweder vom Chef Persönlich nach Hause gefahren oder bekommt einen schicken ersatzwagen.Auch das Preis Leistungs Verhältnis ist optimal. Viele kleinigkeiten werden sofort erledigt manchmal brauch man nicht ein mal zu zahlen. Ich mag meine Autowerkstatt und würde sie immer weiter empfehlen. Hatte schon viele schlechte werkstätten, leider, aber bei der bleiob ich weil sie einfach klasse ist!Da auch noch immer 2 mal im Monat der TÜV hinkommt kann ich da also auch meine Tuningteile eintragen lassen und auch meine TÜV plakette holen.

  • 25.06.10 - 12:50 Uhr

    von: jensman80

    zum thema werkstatttest.ich hab schon selber einen mitgemacht und meine freundin mach das öfter. es ist ne spannende sache und der prüfer sagt in einen gespräch was falsch gemacht wurde oder besser gemacht werden darf.ich finds ne tolle sache und finds auch wichtig.

  • 25.06.10 - 12:53 Uhr

    von: andrea.mundil

    Ich habe zum Glück nicht soviel Werkstatterfahrung. Meine kleine Schnitte fährt mit ihren neun Jahren Werkstattfrei, dank Papi und Schatzi, die sich um den Ölwechsel und Bremsenwechsel kümmern. Eine Erfahrung hatte ich mit Winterreifen gemacht, die hatte ich bei unserer Werkstatt im Dorf machen lassen (aufziehen, wuchten, anbauen). Hierbei habe ich mich ganz schön geärgert. Hätte die Reifen lieber im Internet bestellen sollen, da wären sie um einiges günstiger gewesen. Hoffe es bleibt erstmal so und meine kleine Schnitte summt noch so dahin :)

  • 25.06.10 - 13:05 Uhr

    von: kjossi

    wir haben Glück!
    mein Bruder kennt sich bestens mit Auto`s aus und macht kleinere Arbeiten selber, er hat 3 Freunde, die KFZ Meister sind.
    Wenn unsere Auto`s mal in die Werkstatt müssen, haben wir sowohl mit den Vertragswerkstätten wie auch mit der Werkstatt im Nachbarort nur die besten Erfahrungen gemacht.
    Preislich und fachlich wirklich top!

  • 25.06.10 - 13:11 Uhr

    von: Cabriofan

    also ich kann nicht sagen das meine Werkstatt schlecht ist ,es wird nur repariert was wirklich defekt ist,werde immer freundlich behandelt und ich bekomme immer einen Leihwagen umsonst,wenn mal keiner da ist werde ich vom Werkstattmeister nach Hause gefahren und sie bringen mir das Auto wieder.Viellleicht liegt es daran das wir auf dem land wohnen

  • 25.06.10 - 13:29 Uhr

    von: tessa0709

    Also die meisten großen Vertragswerkstätten zocken die Leute nur ab.
    Tut mir leid, aber ich spreche da aus eigener Erfahrung. Auch viele Bekannte gehen lieber zu “no-name” werkstätten und sparen dabei viel Geld. Aber die Qualität der Arbeit lässt dabei NICHT zu wünschen übrig. Es wird genauso gut gearbeitet. Bei den Vertragswerkstätten werden zum Teil 40 % mehr Geld für Ersatzteile verlangt als man bei normalen Händlern (wie z.B. A.T.U.); es handel sich dabei sogar um dasselbe Ersatzteil; sie verdienen also sehr gut daran. Es wundert mich deshalb nicht, dass viele ihre Auto “privat” reparieren lassen. Eine Vertragswerkstatt ist Luxus, den man sich als Normalverdiener einfach nicht mehr leisten kann.

  • 25.06.10 - 13:29 Uhr

    von: boernout

    Ich hatte mir im Oktober 2009 bei VW einen gebrauchten Passat gekauft. Schönes Auto mit allen möglichen Extras und natürlich auch Gebrauchtwagengarantie.
    Nach 2 Monaten leuchtete das erste Mal die Motorkontrollleuchte. Hin zum Händler und auslesen lassen den Fehlerspeicher. Gesagt getan, ein Fehler wurde ausgelesen. leider war es ein “sporadischer” Fehler.
    Laut Aussage Meister VW kann man da erst mal gar nichts machen.
    Fehler gelöscht und ab vom Hof. Ging 14 Tage gut, dann wieder Leuchte. Diesmal war es Gott sei Dank ein statischer Fehler. Auf dieser Leuchte laufen mehere hundert fehlermöglichkeiten auf. Zündaussetzer Zylinder 4, Zündspule erneuert. Nach 5 km Fahrt ging wieder die Lampe an. VW Werkstatt gewechselt, Fehler ausgelesen, wieder nur sporadisch. Allerdings haben sie in der Werkstatt einen eingerissenen Unterdruckschlauch gewechselt. Soll mir ja recht sein solnge alles in der Garantie ist.
    Nach einigen 100 km wieder die Lampe und ab zur ersten Werkstatt.
    Diesmal haben sie den Wagen da behalten. Alle waren wunderbar nett, schön Kaffee getrunken und für die Heimfahrt einen schönen Passat CC bekommen, ohne Kosten für mich.
    Nachdem ich das Auto wieder hatte ging nach einer weiteren Woche die Lampe wieder an. Hin zu VW und diesmal haben sie den Wagen dann 3-4 Tage bearbeitet und festgestellt, eine Einspritzdüse war defekt. In der Zeit des Werkstattaufenthaltes hatte ich dann auf Werkstattkosten einen Leihwagen.
    Seit diesem Aufenthalt ist toi toi toi auch alles in Ordnung.
    Trotz des Generves mit den Fehlversuchen war der gesamte Ablauf sehr zufriedenstellend.

  • 25.06.10 - 13:45 Uhr

    von: xurkx

    Ich habe festgestellt, dass die Vertragswerkstätten viel Geld für wenig Arbeit nehmen und dann sogar zwar alles ankreuzen, was gemacht wurde, aber dies dann doch nicht gemacht wurde, zumindest, dass was ich nachprüfen konnte.

    Bei meiner letzen Inspektion (Vertragswerkstatt von Opel), dort wurde auch das Auto gekauft, hatte ich vorab angerufen und nachgefragt, ob der Zahnriemen gewechselt wird, die Antwort am Telefon, nein der wird erst bei 120.000 km gewechselt. Ich habe ein Termin ausgemacht, an der Annahme wurde ich gefragt wieviel km runter sind, ich sagte 72.000 km, da wurde mir dann mitgeteilt, dass der Zahnriemen bei 60.000 km hätte getauscht werden müssen. Ich erklärte ihm das Telefonat vorab und er meinte nur, da hat man sich vertan.

    Als ich mein Auto am Abend abgeholt habe schaute ich die ganzen Positionen an und wurde beim Öl stuzig und fragte nach ob es sich um ein schreibfehler handelt, da nicht wie alle 6 Jahre davor 10W30, sondern 0W40 stand, ich bekam eine pampige Antwort, dass sei jetzt so von Opel vorgeschrieben. Ich sagte, dass das Auto 6 Jahre lang 10W30 hatte und das auch weiterhin reinhaben wollte. Mir wurde dann mitgeteilt, dass die Werkstatt kein anderes Öl mehr hat. Ich brauch das 0W40 nicht, da ich nicht auf die Kilometer komme.

    Ich war früher immer bei einer freien Werkstatt, wo ich auch dabei bleiben dürfte und dem Meister auf die Finger schaute, da wußte ich, dass auch alles gemacht wurde. Leider hat die Werkstatt zugemacht. Ich werde mir für nächstes Jahr wieder eine neue Werkstatt suchen, bin mal gespannt ob ich dann zufriedener bin.

  • 25.06.10 - 13:51 Uhr

    von: Bella9806

    Ich fahre immer zu meiner Vertragswerkstatt, da ich die Garantie meines neuen Auto behalten möchte. Habe Ihn gerade gekauft und auch schon einen Garantiefall gehabt, da die Elektronik neu programmiert werden musste.
    Sobald die Garantie abgelaufen ist, werde ich aber auch eine freie Werkstatt bevorzugen. Daher sind solche Werkstatttests echt wichtig. Vor allem als Mädel wird man oft vereimert!!! :)

  • 25.06.10 - 14:20 Uhr

    von: SM13122009

    Hallo ihr Lieben
    Ich hatte mir im November letzen Jahres ein neus Auto gekauft, leider ist mir nach 3 Wochen schon jemand rein gefahren.
    Was sehr ärgerlich war, da es ein NEUWAGEN war.
    Ich bin dann zu dem Renaulthändler gefahren wo ich den Wagen auch gekauft habe. Ich bin mit einem komischen Gefühl dort hin gefahren, zumal ich beim Kauf des Wagens auch übers Ohr gehauen wurde.
    Es waren viele Dinge nicht in der Ausstattung die mir aber zugesichert wurden.
    Na ja habe den Wagen abgegeben und wollte ihn reparieren lassen.
    Sie haben nichts ausgewechselt, einfach alles nur überlackiert.und den wagen nicht genau unter die Lupe genommen.
    Zu meinem entsetzen stellte ich fest das der kofferraum immernoch verzogen war.
    Dann bin ich zu einem anderen renaulthändler.
    Dort hat man meine Daten aufgenommen, den Unfallbogen an sich genommen.
    Der Wagen wurde direkt auf den Kopf gestellt, der Gutachter ist noch an dem selben Abend raus gekommen. Jegliche schäden(die auch unsichtbar waren) wurden mängelfrei behoben.
    Der Service dort war super klasse, ich bekam auch direkt einen Leihwagen.
    Alles verlief Problemlos, auch mit dem Anwalt der gegenpartei hatte ich nix zu tun, es wurde alles vom Autohaus geregelt.
    Ich habe mich super aufgenommen gefühlt.
    2wochen nach der Reperatur riefen mich die Herren von dem Autohaus an und fragten nach ob ich denn zufrieden sei.
    Und jaa das war ich.

    Ich werde wenn ich mal wieder was an meinem Auto habe direkt zu diesem Renaulthändler gehen.

    Dem anderen habe ich mal ordentlich meine Meinung gegeigt,

    Also ich habe die erfahrung gemacht das wenn guter service angeprisen wird, nicht gleich in jedem Autohaus auch guter service steckt!!!!!!

    Und das beste ist, auch wenn ich eine Frau bin, man wird dort nicht übers Ohr gehauen, sondern mit der 3 beinigen Gesellschaft gleichgestellt. Das konnte ich von dem vorherigen Autohaus nicht behaupten.
    Und das gute ist, ich bin nicht an das Autohaus gebunden. Ich kann unter all den ganzen Renaulthändlern frei wählen…….

  • 25.06.10 - 14:53 Uhr

    von: tobiasp79

    Ich habe das Glück normalerweise keine Werkstatt zu brauchen – bzw. wenn dann nur für Garantiefälle.

    Habe ein Leasing-Fahrzeug zu Mitarbeiterkondition – d.h. ich bekomme alle 6 Monate ein neues Fahrzeug.

    Falls ich aber trotzdem mal in die Werkstatt muss bleibt normalerweise mein Geldbeutel verschont (es sei denn es ist ein selbst verursachter Schaden).

    Mit der Audi-Vertragswerkstatt hab ich bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.
    Immer schnell und kompetent gewesen – und wenn´s mal nur ne Kleinigkeit ist, die ganz unbürokratisch erledigt wird gibts auch was in die Kaffee-Kasse.

  • 25.06.10 - 15:44 Uhr

    von: inesstubbe

    hallo, man hat natürlich so seine vorteile, wenn man in der werkstatt freunde oder bekannte hat. die machens denn meistens ordendlicher.
    also, so habe ich die erfahrung gemacht.

  • 25.06.10 - 16:06 Uhr

    von: monkeypower

    Bis jetzt haben wir mit unserer Citroen Vertragswerkstatt wenig Schwierigkeiten. Alle bisherigen Reklamationen waren Garantiefälle. Anstandslos gelöst und jedes Mal einen kostenlosen Ersatzwagen…
    Bei einer Reparatur jedoch war eine zweite Nachbesserung möglich – und die Hilfe von der Zentrale in Köln.

  • 25.06.10 - 16:14 Uhr

    von: Basti2007

    Ich geh in die Vertragwerkstatt die ist zwar etwas teurer aber man hat immer einen Ansprechpartner und die Qualität stimmt auch !

  • 25.06.10 - 16:16 Uhr

    von: happy68

    Hallo, bis jetz t gehe ich immer in die Vertragswerkstatt. Bisher war ich auch immer sehr zufrieden!!

  • 25.06.10 - 16:16 Uhr

    von: Engele1974

    Bin seit ich mit meinem Mann zusammengezogen bin, in der freien Werkstatt hier im Ort um mein Auto reparieren zu lassen und ich bin begeistert. Vor allem Service, Schnelligkeit, Freundlichkeit wird hier groß geschrieben.
    Nach einem Wildunfall hat sich meine Direktversicherung etwas quer gestellt, sich um nichts gekümmert und auch ewig nicht bezahlt. Sowohl Mitarbeiter und auch der Chef persönlich haben sich hierbei eingesetzt, bestmöglich selber mit denen verhandelt, sich darum gekümmert, ob und wann und von wem ein Gutachter kommt, x-mal selber bei der Versicherung angerufen, wann die Zahlung kommt etc. und mir somit eine Menge Telefonkosten und Ärger abgenommen.
    Hier gehe ich auch als Frau gerne hin, da ich nicht das Gefühl habe, über’n Tisch gezogen zu werden. Weiterer Service: Auto wird bei Bedarf auch geholt und wieder gebracht.

    Früher war ich in einer Vertragswerkstatt, wobei ich auch hier nie Probleme hatte. Mein Auto wurde immer schnellstens und sehr zuverlässig repariert. Ich bekam auch immer einen Leihwagen gratis (nur der Tank musste wieder gefüllt werden).

    Sowohl in der freien als auch in meiner damaligen Vertragswerkstatt wurde ich immer gefragt und informiert, falls mehr Schäden auftauchten.

    Also alles in allem kann ich von meinen meistbesuchten Werkstätten nichts negatives berichten. Einmal war ich allerdings zum Kundendienst bei einer anderen Vertragswerkstatt hier in der Nähe. Was die für einen kleinen Kundendienst verlangten, war allerdings schon fast unerhört. Zum Autoreparieren werde ich diese Werkstatt mit Sicherheit nicht aufsuchen, da werde ich ja arm!

  • 25.06.10 - 16:31 Uhr

    von: BGaczensky

    Da meine Mutter früher mal in einer Renault-Werkstatt gearbeitet hat, versuche ich möglichst immer dorthin zur Durchsicht oder Reparatur zu fahren. Dort habe ich immer die besten Erfahrungen gemacht. Derzeit wohne ich in Frankfurt/Main und habe von Kollegen schon recht negative Berichte über freie Werkstätten gehört. Wenn man sich nicht 100-prozentig mit Autos auskennt, ist es schwer einzuschätzen, ob ein Teil jetzt unbedingt komplett erneuert werden muss oder nicht. Da ich auch im ADAC bin, versuche ich mir auf diesem Wege manchmal Rat zu holen. Denn auch Fachwerkstätten sind nicht immer die Ideallösung. So haben Freunde von mir die Erfahrung gemacht, dass zum Beispiel in Audi-Werkstätten teilweise überteuerte Teile verkauft oder Probleme, die eigentlich ab Werk vorhanden waren, erst nach aufwändigem Nachfragen und Einschicken von Videomaterial gefunden wurden. Letztlich ist für mich die beste Lösung, Leute zu kennen, die Autos reparieren können bzw. eine Werkstatt des Vertrauens zu haben.

  • 25.06.10 - 17:52 Uhr

    von: dilo101197

    Ich bin seit Jahren begeisterter Opelfahrer.Ich kann auch nur positives über Werkstätten in meiner Umgebung berichten.Sowie Opelwerkstätten als auch private haben nen super Service und tolle Leistung.Fachwerkstätten noch am besten die wo man das Auto gekauft hat,sind oftmals vom Service und der Kulanz her noch grosszügiger als private oder fremde Werkstätten.Wenn man über Preise redet sind natürlich die privaten deutlich günstiger,besonders wenn es um Verschleissteile geht.

  • 25.06.10 - 18:37 Uhr

    von: Messebau

    Also ich halte es mittlerweile so, das ich es erst immer selbst versuche.
    Ich habe schon so viele Frechheiten erlebt(könnte eigentlich mal ein Buch schreiben), das ich keiner Werkstatt mehr vertraue.
    Mann kann sich mittlerweile so viele Infos im Internet und in vielen Foren holen, das mann mit etwas geschick doch alle Reparaturen selbst durchführen kann.
    Die letzte “größere Reparatur” war die Servopumpe der Lenkung an meinem Renault Trafic.

    Der letzte Werkstatt besuch war vor 14 Tagen um meine Klimaanlage mal überprüfen zu lassen. Kosten 39,50 incl. aller Filter. TOP
    Allerdings ist jemand von der Werkstatt mit meinem Fahrzeug knapp 50 km gefahren!!!
    Schon wieder eine Frechheit. Anscheinend konnte man mal eben einen Transporter gebrauchen.

  • 25.06.10 - 18:38 Uhr

    von: ralf76

    Also ich fahre seit 2004 einen Ford focus Baujahr 1999. Einiges wie Reifenwechsel, Ölwechsel etc mache ich selbst. Kompliziertere Sachen werden von einer freien Werkstatt gemacht und dort bin ich eigentlich immer gut zufrieden, da dort nicht immer gleich alles teuer ausgetauscht wird wie ín einer Fordwerkstatt sondern günstig instandgesetzt wird. Von der original Fordwerkstatt halte ich sehr wenig, da ich dort vor ein paar Jahren für eine Reparatur ca 2000 Euro zahlen sollte (angeblich Elektronik), wo dann die Reparatur in einer freien Werkstatt nur 250 Euro gekostet hat (Sensor im Kupplungspedal defekt). Bei origina Ford konnte man das nicht feststellen oder wollte es gar nicht.

  • 25.06.10 - 20:58 Uhr

    von: mameier

    Ich fahre seit vielen Jahren BMW und lasse während der Garantiezeit immer alles in der Vertragswerkstatt machen und zahle etwas mehr – aber konnte bisher oft auf Kulanz vertrauen. Es musste schon ein paar mal nachgebessert werden aber das geschah kostenlos. Nach Ablauf der Garantie bin ich in eine kompetente freie Werkstatt in meiner Nähe (wurde mir mehrfach empfohlen), die die nötigen Instandhaltungsarbeiten fast zum halben Preis gemacht haben, gegangen. Da geht es zwar nicht so professionell ab aber die Leistung ist gut. Meine Freundin hatte mit ihrem Kia nur Probleme in der Vertragswerkstatt. Die Mitarbeiter waren inkompetent (z.B. falsche Reifengröße bestellt), unfreundlich und teuer. Merkwürdig: nach der Montage neuer Reifen ging “auf einmal” die Klimaanlage nicht mehr…

  • 25.06.10 - 21:12 Uhr

    von: m_de

    Das Editorial von Herrn Ostmann hat mir die Entscheidung abgenommen. Zwangsläufig und voller Neugier wurde die Ausgabe mit Seite 134 begonnen. Nach der Erfahrung mit 9 Fahrzeugen von 5 Herstellern war die Zustimmung und der Wiedererkennnungswert sehr groß. Mit Spannung erwarte ich nun die nächste Ausgabe und den angekündigten Test der Audiwerkstätten.
    Obwohl ich mit meinem Vertragshändler und dessen Service-Leistungen äußerst zufrieden bin , habe ich in 12 Jahren und 5 Fahrzeugen aus dem Verbund VW / Audi so manche kleine Anekdote und Sensation erleben dürfen. Waschwasser, Kühlerflüssigkeit und Ölstand inklusive … Mein Lieblingsfall ist aber der Umstand das zum Tausch einer Scheinwerferbirne der Werkstattmeister nach 1h Demontage des halben Motorraums (Abdeckungen, Batterie, Kabelbäume …) doch die Grenzen mancher neuentwickelten Konstruktionen erkennen durfte. Sehr schön sind auch die versuchten Fehlerbehebungen, bei denen z.B. ein Reduzierung des reklamierten Durchschnitt-Benzinverbrauches statt durch neue Grundeinstellungen, per Software-Update mittels der Display-Anzeige im Bordcomputer erreicht wird und bei der der nächsten Tankfüllung und Abgleich mit dem Kilometerstand als glatter Betrugsversuch erkannt werden muß …
    Ich bin gespannt auf die Ausgabe 15

  • 25.06.10 - 23:49 Uhr

    von: michelthebest

    Hallo,

    ich finde es sehr gut, das Auto Motor Sport wieder einmal Werkstätten in puncto Qualität und Service usw. unter die Lupe nimmt, klar können Sie nicht alle Werkstätten in Deutschland testen, aber auf alle Fälle sehen die “anderen”, das wenn sie mal Pech, oder aber auch Glück haben auch getestet werden können.
    Vielleicht bewegt das ja die ein oder andere Werkstatt mal ihre Standards unter die Lupe zu nehmen und diese ggf. zu optimieren.

    Jedenfalls finde ich die Arbeit von AMS sehr gut und hoffe auf weitere Tests in dieser Reihe, vorzugsweise mal von Opel. das Würde mich brennend interessieren ;-)

  • 26.06.10 - 07:34 Uhr

    von: christian2010

    Also ich muss sagen, das ich mein Auto wieder gerne zum direkten VW Händler bringe, der Service ist besser geworden und meine Kulanzansprüche wurden immer übernommen und teils freiwillig eingeleitet.
    Ich muss schon sagen, das VW hier einiges getan hat. :-)
    Bei den großen Billiganbietern stört mich teilweise die Unpersönlichkeit und die Massenabfertigung.
    Ich kann nur berichten, das ich einmal dem KFZ Mechaniker selbst darauf aufmerksam machen musste, das vielleicht die Bremsflüssigkeit getauscht werden müsste. :-(
    Ok, das kann beim VW Händler auch passieren, aber ich habe schon einmal günstige Teile (Bremsen) verbauen lassen und das hat man gemerkt (Qualität).Schrott gewesen, viel zu langer Bremsweg.
    Das nächste mal vergab ich den Auftrag an den VW Händler und siehe da sie waren gerade im Angebot, also nicht teurer als der andere und die Qualität war Top, so müssen Bremsen funtionieren.
    Also gerne mal wieder beim direkten Händler vorbeischauen und über den Preis kann man sprechen, eines ist klar Qualität hat Ihren Preis.

  • 26.06.10 - 11:00 Uhr

    von: poldiausw

    Also ich habe eher positive als negative Erfahrungen gemacht. Mein Fiat Bravo ist jetzt etwa 2 1/2 Jahre alt und somit gerade aus der Garantie raus. In dieser Zeit habe ich alles in der Vertragswerkstatt machen lassen. Auch wenn ich mit der Arbeit stets zufrieden war gibt es auch sicher hier Verbesserungspotenzial. Dialogannahme und z. B. Erklären der Rechnung bzw. des Wartungsprotokolls ist längst nicht an der Tagesordnung. Dennoch, darauf kann ich verzichten bei folgenden Vorteilen: kostenloser Leihwagen, freundliche und familiäre Atmosphäre und “Verhandlungsbereitschaft” bei Preisen. Ich bin Moderator im Fiat Bravo-Forum und dort gibt es ein Thema zu den Kosten der 30.000er Inspektion. Da sind Kosten von 230 bis zu aberwitzigen 500 Euro angefallen. Ich habe mit meiner Werkstatt einen Festpreis von 240 Euro aushandeln können obwohl der Meister mir auf Nachfrage zunächst sagte, dass ich mit etwa 300 Euro rechnen müsse. Das und auch die Tatsache, das die bisher wenigen Mängel abgestellt werden konnten, stellt mich zufrieden. Arbeiten nach der Garantiezeit werde ich jetzt vermehrt von meinem Bruder machen lassen. Dieser arbeitet bei einem BMW-Servicepartner und selbstverständlich vertraue ich auf die Arbeit meines Bruders.

  • 26.06.10 - 11:04 Uhr

    von: Nickilein1981

    Mein Mann und ich haben sehr unterschiedliche Erlebnisse mit Werkstätten gemacht. Wir haben unseren Wagen immer zu Inspektionen gebracht (die sind nicht billig). Bis zu dem Zeitpunkt wo uns der Keilriemen um die Ohren geflogen ist und uns fast der Motor beschädigt wurde. Das war kein angenehmes Gefühl, wenn man nicht mehr vernünftig lenken kann (Servo ausgefallen) und das in einer Kurve mit Kind im Auto.
    Seitdem kümmern wir uns lieber selber darum, wenn was gemacht werden muss. Da weiß man wenigstens, was man gemscht hat.
    Bei einer Inspektion wurde uns gesagt, daß der beheizbare Aussenspiegel und die Sitzheizung defekt sein. Wir haben dieses nicht in der Vertragswerkstatt machen lassen. Später haben wir selbst nachgeschaut uns festgestellt, daß die Sicherungen einfach hinüber waren. Neue rein, fertig.
    Auf jedenfall hat mich der Test sehr interessiert und mich bestätigt. Man muss wenn eine Werkstatt seines Vertrauens finden.

  • 26.06.10 - 11:41 Uhr

    von: Piet84

    Ich fande den Test auch sehr spannend, hätte aber ein wenig umfangreicher ausfallen können.
    Unsere Erfahrung nach zeigen vor allem kleine Werkstätten enorme Servicequalitäten und achten auf ihre Stammkunden, wie auch wir bei unser Stammwerkstatt jahrelang zuvorkommend, freundlich, qualitätsmäßig sehr gut und dazu noch günstig im Preis behandelt worden sind.
    Nun haben wir ein neues Auto und dieses wollen wir auch Scheckheftgepflegt gebrauchen. Dazu müssen wir auch in eine Vertragswerkstatt und wir sind gespannt, wie viel teurer? die Inspektionen und Reparaturen ausfallen werden.
    Am besten sollte gar nichts kaputt gehen, denn sich mit Werkstätten auseinanderzusetzen, die man bisher nicht kennt, birgt immer ein Risiko, schlecht behandelt oder auch verarscht zu werden.
    Warten wirs ab und berichte bei Zeiten von unserem eigenen Werkstättentests

  • 26.06.10 - 14:56 Uhr

    von: ThSpr

    Die Problematik ist, dass nur die Tagesform des ausführenden Monteurs gemessen werden kann. Eventuell würde ein Test an zwei unterschiedlichen Tagen auch recht unterschiedlich ausfallen. Allerdings denke ich, die gut geführten Werkstätten werden immer etwas besser abschneiden als die mässig geführten.
    Mit meinen beiden Werkstätten Mercedes-Benz und Chrysler Brunold in Backnang habe ich durchweg positive Erfahrungen gemacht. Wobei der Mercedes-Service nicht zu verbessern ist. Vom Kaffee oder Saft während der (immer sehr sehr kurzen) Wartezeit bis zum korrekten Gespräch und der einwandfreien Ausführunge. Ich habe nie das Gefühl, dass mehr gemacht wird, als gemacht werden muß und unabhängig vom annehmenden Meister habe ich absolutes Vertrauen. Allerdings kann für beide Autohäuser gesagt werde – wäre der Verkauf nur halb so gut wie die Werkstatt hätte ich meine Autos auch dort gekauft…

  • 26.06.10 - 15:05 Uhr

    von: MTH_MUC

    Ich schließe mich vielen meiner “Vorredner” an: Ich fahre einen sechs Jahre alten Golf V und bringe bei kleineren Reparaturen bzw. zur Inspektion mein Wagen zum Mechaniker meines Vertrauens. Klar ist das hier oder da mal mit etwas mehr Aufwand verbunden, aber ich weiß, dass nur notwendige Dinge repariert werden und ich somit nicht das Gefühl habe, für die glänzenden Ausstellungsräume der Vertragshändler aufkommen zu müssen. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass jeder Vertragshändler einen gewissen Umsatz pro Quadratmeter pro Ladenfläche schreiben muss. Da kommen die ein oder andere unnötige Reparatur gerade recht…

  • 26.06.10 - 16:29 Uhr

    von: Cohnina

    Wir fahren einen inzwischen über 11 Jahre alten smart fortwo und hatten viele “lustige” Begegnungen mit den lokalen smart Centern – teilweise wird man als Kaufwilliger gar nicht empfangen, bei anderen smart Centern ist der Service sehr gut und leider auch entsprechend teuer. Falls man jedoch den falschen Mitarbeiter erwischt, dann kann das alles auch sehr negativ ausfallen (”reparieren wir nicht mehr, kaufen sie sich doch gleich einen Neuen…”).
    Für einen “besonderen” Service, der sich auch um sehr schwere Fehler kümmert, fahren wir dann auch schon mal einige km zur nächsten freien Fachwerkstatt. Leider wohnt man selten neben solchen Werkstätten…
    Übrigens: welche Werkstatt guten Service bietet lässt sich (heutzutage) sehr schnell aus Internetforen erfahren, gute Werkstätten haben immer auch einen guten Ruf.

  • 26.06.10 - 17:09 Uhr

    von: Sam18

    Fachwerkstatt oder freie Werkstatt, auf die Mechaniker kommt es an, nicht welche Marke. Ich gehe hier im Ort in eine freie, in Kissing hatten wir eine gute VW-Werkstatt.

  • 26.06.10 - 17:37 Uhr

    von: tuninglights

    mein fazit der letzten 24 jahre erfahrung bezüglich werkstätten, ist ich würde immer wieder die freie werkstatt vorziehen, denn mit vertragswerkstätten habe ich nu schlechte erfahrungen gemacht, vor allem wenn man als frau ein auto kauft oder reparieren lassen will, denken siese die könnten mit einem machen was sie wollen, wenn sie dann aber feststellen, die frau hat ja ahnung von autos kommen sie deftig ins schleudern, generell finde ich diese werkstattentest für unbegingt notwendig, der ADAC führt diese ja auch regelmäßig durch und auch diese berichte habe ich immer gelesen

  • 26.06.10 - 19:29 Uhr

    von: speedster00

    werkstatttests sind immer wieder sehr interessant zu verfolgen. Normalerweise sollte jeder werkstattinhaber seine Mechaniker in regelmäßigen Abständen auch selbst testn ob die Arbeit so wie Sie durchgeührt wird fehlerfrei ist. Grundsätzlich würde ich eher in eine Vertragswerkstatt gehen, da hier die mechaniker ganz genau auf die einzelnen Produkte geschult sind. Da heutzutage soviel Elektronik im Auto verbaut ist sollte man hier nur dem gut geschulten Personal vertrauen. Bsp zu ATU würde ich nie gehen, da hier auch gerne einmal Sachen mitverkauft werden die gar nicht benötigt werden.

  • 26.06.10 - 21:00 Uhr

    von: Alvin

    Habe bisher fast nur schlechte Erfahrungen gemacht mit Werkstätten. Gerade als Frau wenn man gar keine Ahnung hat und man alles glauben muss was man erzählt bekommt zahlt man meisten mehr und zudem wird auch meistens mehr repariert als sein müsste. Mit kleineren freien Werkstätten habe ich bisher die besseren Erfahrungen gemacht. Die Vertragswerkstätte haben es meistens gar nicht nötig sich richtig um den Kunden zu kümmern und obendrein sind sie deutlich teurer.

  • 26.06.10 - 21:41 Uhr

    von: Deichkind67

    Der Werkstättentest ist sehr gut und sinnvoll!
    Der Freund meiner Tochter befindet sich zur Zeit in der Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker und von dort weiß ich was in solchen großen Werkstätten abgeht. Da reparieren die Auszubildenden die Fahrzeuge zum teil allein, auch schon mal kaputt. Abgerechnet wird dann der Meisterpreis und das kauttreparierte obendrauf…..:(
    Zum Glück habe ich eine kleine Werkstatt der ich vertraue und dich mich nicht über den Tisch zieht.
    Also weiter so mit dem Test, denn wir sehen ja, daß es scheinbar nötig ist. Gutes muß nicht immer teuer sein..;)

  • 26.06.10 - 21:50 Uhr

    von: Hosenmatz

    Meiner Meinung nach muss man unterscheiden, welche Automarke man fährt und vor allen Dingen wie alt das Fahrzeug ist. Um bis zu einem Fahrzeugalter von ca. 4 – 6 Jahren u. U. noch eine Kulanz bei einer Reparatur zu erhalten, sollte man sich doch für eine Vertragswerkstatt entscheiden. Wenn man während des Werkstattaufenthaltes immer mit ein wenig Interesse für sein Auto “am Ball bleibt” kann einem meiner Meinung nach auch nichts aufgeschwätzt werden.

  • 26.06.10 - 22:52 Uhr

    von: Witzelmann1983

    Wer hat denn noch keine Murks mit Werkstätten gehabt?

    Als ich bei Peugeot mein meinen Baby zur Inspektion abgegeben habe war alles Prima. Doch als ich ihn dann abholen will haben sie Die Bremsscheiben ausgewechselt ( Grund: eingelaufene Scheiben vorn ) ohne vorher anzurufen und bescheid zu sagen. Als ich dann die Austauschteile ausgehändigt haben wollte sagte man mir sie seien schon entsorgt worden. Das war der größte den sie hätten machen können. Ich habe die rechnung zwar erstmal beglichen und schaltete meinen Anwalt ein.

    Fazit:
    Lasst euch nicht alles gefallen und glaubt nicht alles was man euch versucht weis zu machen!
    Immer Austauschteile in den Kofferraum legen lassen.

    Ich bekam Recht. Es wurde nie ein Reparaturauftrag erteilt und somit hätte man vorher bescheid sagen müssen oder zumindest als Beweis die Austauschteile vorzeigen können müssen.
    Da mein Auto erst 35000km gelaufen war ist es noch viel unglaubwürdiger und ich bekam mein Geld für Reparatur zurück.

  • 27.06.10 - 08:14 Uhr

    von: gibni

    Ich fahre, berufl. auch einen Ford. Allerdings keinen Focus, sondern den aktuellen Mondeo als Turnier.

    Das Thema Werkstätten bei Ford ist bei mir genauso, wie es der Bericht schildert!

    Der Mondeo ist aktuell ja sehr gut geworden. Es stellt sich eher als gehobenes Fahrzeug dar! Allerdings hängt es wie so ift an Kleinigkeiten!

    Mein Fahrzeug ist Bj. 11/07 mit derzeit 127.000 KM.

    Defekte treten meist in der elektronik auf. (Start/Stop Funktion, Sitzheitung, Navigationssystem)
    Demletzt ist mein Navigationssystem komplett abgestürzt. Die Werkstatt, bzw. der Hersteller “Blaupunkt” benötigte kanpp 3 Wochen um mit ein Austauschgerät wieder einzubauen. Daher musste ich die ganze Zeit mit einem Leihwagen fahren, (auf eigene Kosten!) Am Navi hängt bei mir die Klimasteuerung fürs Fahrzeug, daher konnte ich nicht ohne Navi meinen PKW bewegen!

    Auskünfte wie lange es noch dauert gab es fast keine! Werkstatt: “Keine Ahnung wie lange es noch dauert, Blaupunkt gibt uns dazu keine Auskunft!”

    Nachdem es dann eingebaut war, funktioniert nun das Ersatzgerät auch in einwandfrei. Die Tonqualität ist beschissen, daher erneute Reklamation. Werkstatt: “Keine Ahnung was das ist, ist doch ganz ok so!” “Mal schauen was Blaupunkt dann macht, keine Ahnung wie lange es dauert den Fehler zu beheben!”

    Ich finde es eine Frechheit wie hier mit Kunden umgegangen wird. Die Werkstatt ist zwar recht passiv in dem ganzen Geschehen, allerdings ist es eine riesnen Frehchheit, das Ford dies bei einem €40.000 PKW immer an die Zuliefere abwälzt! Demnächst wird das Fahrzeug wahrscheinlich auch aufgeteilt nach Baugruppen nicht an Ford bezahlt, sondern anteilsmäßig an die einzelnen Zulieferer!

    Die Werkstätten haben, gerade bei Ford, einen sehr schlechten Qualitätseindruck! Sehen aus wie Osteuropäische Hinterhofwerkstätten!

    Privat würde ich hier niemals einen Wagen in den mittlerweile hohen Preisen kaufen!
    Die Fahrzeuge sind ja gut geworden, allerdings am Erscheinuingsbild der Werkstätten und des Personal muss Ford dringend etwas tun!

  • 27.06.10 - 08:18 Uhr

    von: ChrisCol

    Also Aufgrund meiner hohen Fahrleistungen darf ich 2 mal im Jahr immer zur Inspektion. Bei Ford habe ich unter 300,- € meistens kaum eine Chance.
    Jetzt gehe ich ich eine kleine 3 Mann-Werkstatt bei mir auf dem Dorf. Komischerweise zahle ich dort immer nur 200 – 250 €.
    Da sollte sich Ford mal ein Beispiel dran nehmen.

  • 27.06.10 - 08:23 Uhr

    von: Ollib

    Ich persönlich traue echt keiner großen Werkstatt mehr, da ich immer schlechte Erfahrungen gemacht habe. Die einzige Werkstatt der ich vertraue ist unsere kleine Werkstatt in einer früheren Tankstelle die aber leider nicht mehr über das nötige Equipment verfügen um mit der heutigen Elektronik arbeiten zu können.

  • 27.06.10 - 10:19 Uhr

    von: Sukram488

    Freut mich sowas zu lesen, gerade weil ich mir gerade einen Ford gekauft habe :-(

  • 27.06.10 - 11:43 Uhr

    von: KruemelAnja

    Meine Erfahrungen mit Autowerkstätten sind gemischt. Unser Auto haben wir in Sachsen gekauft in unserem Autohaus des Vertrauens,die immer für uns da sind wenn etwas ist und wo es noch Service gibt für den man nicht zahlen muss (Auto saugen und außen waschen,wenn es zur Reperatur war). Seit dem wir aber zur den Durchsichten nicht mehr ständig hoch fahren, gehen wir hier in Bayern in eine Vertragswerkstatt,dort sieht der Service dann anders aus. Lange Wartezeiten,kein sauberes Auto und höhere Rechnungen noch dazu. Das Problem an den kleinen Werkstätten finde ich ist,dass ihnen wie schon oben gesagt die Technik fehlt und es im Service Heft immer besser aussieht wenn alles in der Vertragswerkstatt gemacht wurde.

  • 27.06.10 - 13:23 Uhr

    von: drjoh

    Also ich musste auch feststellen, dass die Werkstätten sehr unterschiedlich sind. Aber auch nicht nur pro Marke. Die freien Werkstätten machen Ihre Arbeit aber auch nicht immer ideal und möchte natürlich auch nur möglichst etwas an den Mann bringen …

    Am Besten einfach selbst machen, wenn es denn so einfach wäre …. :)

  • 27.06.10 - 14:05 Uhr

    von: Restetester111

    Ich bin seit Jahren mit meinem Mondeo in einer freien Werkstatt. Super Service, super Leistung! Alles in Allem immer zufrieden!

  • 27.06.10 - 14:12 Uhr

    von: ralphl

    Meine Erfahrungen mit Werkstätten sind, na ja geht so.In einigen Werstätten bin ich schon gewesen in der Garantiezeit Vertragswerkstatt danach nur freie Werstätten weil einfach viel günstiger.Vertragswerstätten sind zu teuer und bei den Inspektionen sind nicht alle arbeiten durchgefüht worden wie versprochen.Zum Glück ist ein guter Freund von mir Kfz Meister und ich fahre nur noch dort in die Werstatt dort weis ich das alles gemacht wird und auch der Preis stimmt.Zum Test in der Zeitschrift für mich leider auch zu breit gefechert etwas regionaler wäre besser.Ansonsten aber ganz OK Gruß ralph

  • 27.06.10 - 14:17 Uhr

    von: Brummi2000

    Ich war jahrelang in der gleichen Vertragswerkstatt und jedes mal wenn ich rauskam, kam ich mir wieder abgezockt und veräppelt vor. Aber ich wußte es eben nicht besser, auch nicht, wo ich sonst hinkönnte. In den getesteten Werkstätten aus dem Heft war ich aber nicht.
    Aber mir erklärte man einmal (nachdem der Tank erneuert wurde und es noch 2 Tage später nach Benzin im Auto stank): Ich hätte ja überhaupt keine Ahnung, was für ein komplexes System das ist mit dem Tank und dass es jetzt nach Benzin stinkt, hat ÜBERHAUPT NIX mit dem Tankaustausch zu tun, sondern ist lediglich eins von vielen Kabeln, was sich ZUFÄLLIG grad gelöst hatte. Aber ausnahmsweise krieg ich das auf Kulanz gemacht. janeee, is klar.
    Zum Glück lernte ich dann durch einen Bekannten eine freie Werkstatt kennen. Und dort wird auch nur das gemacht, was nötig ist. Das Auto ist danach nicht gewaschen oder der Innenraum gesäubert, aber dafür günstig. Und es werden auch Originalteile eingebaut.
    Ich weiß auch von anderen Marken als meiner, deren Werkstätten auch Murks machen. Mein Chef regt sich jedes mal auf.

  • 27.06.10 - 15:11 Uhr

    von: mely781

    Ich bin froh, dass ich mitlerweile die Möglichkeit habe mein Auto auf der Arbeit reparieren lassen zu können, denn als Frau wird man in normalen Werkstätten oft nicht ernst genommen. Die denken dann da kommt so ein dummes blondes Ding, der müssen wir auch nicht erklären warum was so ist und packen noch € 50,00 drauf, weil rafft die eh nicht.
    Dies ist aber eher in großen Werkstätten der Fall, nicht in den Kleinen die keine Vertragspartner sind.
    Als ich in der AutoMotorSport gelesen habe wie es eigentlich sein soll, dass der Meister vorher und nacher das Auto anschaut und erklären muss was gemacht wurde usw. war ich geschockt. Denn das habe ich so noch nie erlebt!
    Ich habe zwei drei Freunde die in Autowerkstätten arbeiten (auch KFZ-Ausbildungen gemacht haben) und was die erzählt haben ist der Hammer. Da werden dann die Autos der Kunden (also die teuren Autos) mal auf dem Hof Probe gefahren oder man nimmt es um mal schnell Frühstück zu holen.
    Bei Mercedes lief irgendwas nicht wie es soll und der Motorraum brannte mal kurz o Kleinteile fallen in Löcher wo sie nicht reingehören. Das hat man dann dem Kunden “vergessen” beim Abholen zu sagen und die Teile gelassen wo sie hineingefallen sind.
    Vor kurzem hat mir jemand erzählt dass die Werkstatt nicht wusste wo sein Auto derzeit überhaupt ist. Man hat ihm dann gesagt er solle morgen nochmal anrufen….

  • 27.06.10 - 17:10 Uhr

    von: ofelix1

    Die Propleme mit der Werkstatt hatte ich nur früher mit meinem Fiat Uno
    Nie Haben sie wirklich alle Propleme lösen können und man bekam alle möglichen ausreden zu hören.
    Fahre seit 6 Jahren jetzt Mazda 3 und noch keine Beanstandung od. Reparatur.
    Finde die Werkstättentest deshalb sehr gut,da man dann doch mal vergleiche hat,wie andere Automarken so sind.

  • 27.06.10 - 19:44 Uhr

    von: Lemmi66

    Ja das mit den Werkstätten ist wirklich so eine Sache. Ich hab leider von der Technik an sich in einem Auto wenig Ahnung und muss mich daher immer auf Experten verlassen. Ich habe Gott sei Dank ein paar nette Kollegen und Freunde die etwas fitter in Sachen Autos sind. Bei denen hole ich mir Rat oder aber lasse mir eine Werkstatt für das jeweilige Vorhaben empfehlen. Bislang bin ich damit immer recht gut gefahren ;) Danke noch mal auf diesem Weg an meine Experten.
    Da ist so ein Artikel über Werkstätten etc wirklich Klasse, für einen wie mich!!! :) Werde ihn noch mal genauestens studieren. bin bislang leider nur zum Überfliegen gekommen. Daher später mehr dann

  • 27.06.10 - 21:20 Uhr

    von: DerTerraner

    Ich habe letztens eine für mich große Überraschung gemacht, ich habe ein paar neue Bremsen und Bremsscheiben gebraucht, sowie einen Zahnriemenwechsel. Ich habe mich an 2 freie Werkstätten gewendet, 2 Ketten (ATU und Pit Stop) und an Mazda direkt. Gewonnen hat Mazda direkt und das mit einem guten Preisvorteil !!

    Ich bin mit meinem Mazda 5 und dem Service sehr zufrieden.

    Preis die eine Seite, aber auf der anderen Seite steht Qualität und das kann ich als Laie von außen nicht beurteilen. Gut das es da unvoreingenommene Tests gibt.

  • 27.06.10 - 21:47 Uhr

    von: Cinderella130582

    Ich bevorzuge kleinere Werkstätten. Meiner Meinung nach bezahlt man in “größeren” Vertragswerkstätten oft für Dinge, die mit der Reperatur des Autos nichts zu tun haben. Wie z.B. die Gestaltung des Wartebereich´s mit frischem Obst und einer Selbstbedienungsbar für Kaffee und andere Getränke.
    Ich lege hierauf keinen gesteigerten Wert. Schließlich geht es mir um die Reperatur meines Auto´s; zum Kaffeetrinken gehe ich dann lieber woanders hin.

  • 27.06.10 - 23:13 Uhr

    von: noldegrimm

    Vorab: Ich bin mit unseren Fahrzeugen regelmäßig bei der entsprechenden Vertragswerkstatt und habe bislang keine schlechten Erfahrungen gemacht. Sicherlich sind freie Werkstätten mitunter günstiger und oftmals auch flexibler, aber oftmals haben sie nicht die Software, um das Speichermodul auszulesen und sind in der Kommunikation mit dem Hersteller bei Kulanz oder Gewährleistungsansprüchen gegenüber der Vertragswerkstatt klar im Nachteil. Meine Werkstätten reißen sich ein Bein aus, um mir zu helfen, besorgen Gebrauchtteile, um einen Unfallschaden nicht zu teuer werden zu lassen und bieten ggfs. Ersatzfahrzeuge für die Dauer der Reparatur nur gegen Benzinkosten an. Ich finde Werkstatttests grundsätzlich sinnvoll, da aufgedeckte Mißstände dazu führen, die Qualität zu verbessern. Die entsprechenden Hersteller werden schon ein Auge darauf werfen. Gute Werkstätten werden sicherlich mit mehr Kunden belohnt, schlechte nicht; Quaität muss belohnt werden. Für die entsprechende Automarke kann man die Ergebnisse meines Erachtens allerdings nicht verallgemeinern, dafür ist die Auswahl zu gering und Ausreißer nach oben und unten gibt es überall.

  • 28.06.10 - 00:05 Uhr

    von: Annka88

    Zum Thema ATU habe ich auch meine ganz eigene Erfahrung gemacht und diese eine reichte schon, damit ich diesen Laden mein Leben lang meiden werde und auch jedem davon abraten werde, der jemals auf die Idee kommen wird dort hinzugehen.

    Es geschah vor etwa 2-3 Jahren, dass ich einen Steinschlag in der Windschutzscheibe bekam. (im Sichbereich des Fahrers, also musste die Scheibe ausgetauscht werden, was ich als Laie zu dieser Zeit noch nicht wusste)
    Ich machte mich also direkt auf den Weg zu ATU, weil ich die Werbung in Radio gehört habe und die auch relativ neu bei mir in der Stadt waren und neu soll doch bekanntlich auch gut sein.

    Naja, ich also hin zum Mitarbeiter, der sich den Schaden persönlich anschaute, welcher vielleicht ein paar mm² groß war, also KAUM ZU SEHEN und mir schon 3 Tage später einen Termin anbot, wo der Schaden behoben werden sollte. (also Spezialhartz rein usw… ABER ES WAR KEINE REDE VON EINER NEUEN SCHEIBE) und da ich ja eine Teilkasko-Versicherung hatte, sollte mich das ganze auch nichts kosten.

    Ich das Auto also 3 Tage später punktlich um 16 uhr wie vereinbart abgegeben und im Baumarkt nebenan einkaufen gegangen.

    15 Minuten später klingelt das Handy und ein Mitarbeiter erklärt mir es gäbe ein Problem und ich müsse nochmal rüber kommen.

    Wieder zurück bei ATU, wo ich nur sah wie mein Auto aus der Werkstatt gefahren wurde, rückwärts eingeparkt bis die Räder (Alufelgen) vom Kantstein gebremst werden, erklärt er mir der Schaden dürfte nicht behoben werden, sondern die Scheibe muss ausgetauscht werden.
    Als ich nachfragte, warum man mich davon nicht vorher informiert hätte, bekam ich nur zurück, sowas müsse ich doch selber wissen, das man im Sichtbereich des Fahrers nicht reparieren darf…

    Ich fasse zusammen: Ich als Laie habe also den “Möchtegern”Fachmann von ATU darauf aufmerksam zu machen, dass er mein Auto für eine Reparatur der Scheibe garnicht annehmen darf, sondern einen Termin zum Austauschen vereinbaren muss.

    Naja einen Kostenvoranschlag über 150€ Selbstbeteiligung hatte er auch schon für mich parat, aber da ich noch in Ausbildung war, saß das Geld natürlich nicht so locker und TÜV sollte im Monat darauf auch schon gemacht werden. Ich lehnte also vorerst ab.

    Zwei Tage später hatte ich schon Post von ATU erhalten, wo sie mir ein Superspar Angebot für TÜV + ASU für nur 69 € machten.

    Ich rufe also wieder bei ATU an und frage nach einem Termin und zusätzlich, ob es ein Problem sei, dass die Scheibe noch nicht ausgetauscht ist. “KEIN PROBLEM!!!” Alles klar, also Termin gemacht und Auto hingebracht.

    Und siehe da, die ASU hat er mir bravur gestanden, doch als einziger und noch dazu schwerer TÜV-Mangel tauchte plötzlich der Steinschlag in der Windschutzscheibe auf. Was für ein Zufall!

    Ich also wieder zum Frage-Antwort Spiel zum Mitarbeiter (wieder ein anderer, ich war langsam echt verwundert wieviele Leute da arbeiten)

    Die Frage warum sie mich mit Absicht haben durchfallen lassen, habe ich mir verkniffen, weil der Steinschlag war wirklich kaum zu sehen, also nehme ich an der TÜV Mitarbeiter hat ihn sicher nicht von alleine entdeckt, sondern mit etwas Hilfe vom ATU Mitarbeiter, der gerne eine neue Windschutzscheibe verkauft hätte.

    Aber warum mir erstens überhaupt ein Angebot für TÜV + ASU geschickt wird, obwohl mein Auto garnicht TÜV fahig war und mir zweitens am Telefon gesagt wird, es sei absolut kein Problem mit dem Steinschlag wollte ich dann doch gerne wissen. Und wieder nur plumpe Antworten, dass das ATU ja nicht wissen kann, ob ich den Schaden bereits behoben habe und mir ganz sicher am Telefon gesagt wurde, dass sowas ein schwerer TÜV Mangel sei, der zum nichtbestehen der Prüfung führt.

    Ich wurde also als Idiot dargestellt, der sein Auto zur TÜV-Prüfung abgibt, mit dem Wissen, dass das Auto durchfällt.

    Und wieder sollte mir eine Winschutzscheibe verkauft werden…

    Also die 69 € für dich Prüfung sollte ganz sicher das letzte Geld sein, dass ich jemals dort augeben sollte und auch werde, denn ums Geld ging es mir garnicht so sehr, sondern um die Art wie ich als Idiot dargestellt wurde und auf welche linke Art mir das Geld aus der Tasche gezogen werden sollte.

    Danach beauftragte ich “CARGLASS” mit dem Austausch der Scheibe.
    Ich hatte die Wahl zwischen kostenlosem Leihwagen oder Vor-Ort-Service und da ich ADAC Mitglied bin, gabs auch noch einen Satz Bosch-Scheibenwischer gratis. (Wert ca. 35 €)
    Den Termin musste ich aus arbeitstechnischen Gründen zweimal verschieben, einmal später und dann doch wieder zurück, was auch kein Thema war und als ich auf die Frage, ob ich einen Sonnenschutzstreifen habe mit “Nein, aber ich hätte gerne einen” geantwortet habe, kam nur freundlcih zurück “dann frage ich jetzt nochmal und sie sagen mir, ob er blau oder grün ist” =)

    Mein Fazit:

    1. Service wie bei “CARGLASS” wünsche ich mir überall, dann tut es einem auch nicht so weh, wenn man für die Leistung bezahlt.

    2. FINGER WEG VON ATU!!!, die wie ich im Nachhinein erfahren habe auch danach bezahlt werden, wieviel sie an Umsatz machen.

    3. Für mich persönlich ist es seitdem egal, ob ich woanders das doppelte bezahle, aber ATU wird nie wieder auch nur einen Cent von mir erhalten. Ich werde doch nicht die Gehälter von ANGEBLICHEN Fachleuten bezahlen, die von mir mehr Kompetenz erwarten, als von sich selbst und ihren Kollegen und noch dazu absolut unfreundlich und abwertend auf Nachfragen des Kunden reagieren.

  • 28.06.10 - 01:20 Uhr

    von: Mima2010

    lol …. genau

  • 28.06.10 - 08:45 Uhr

    von: miata74

    Ich hab es satt in den “Fachwerkstätten” bei Abgabe zu sagen was soll und was nicht….um dann beim Abholen wieder zu diskutieren über nachgefüllte Wischwasserbeträge bei vorher vollen Behältern, neuen Wischern obwohl man auch die vorher ausschloss etc…meine Erfahrung hat mir gezeigt dass man bei Frauen offenbar NOCH eher davon ausgeht dass die eh einfach die Karre holen und die Karte zücken….ich bin bei einem kleinen Familienbetrieb, die wissen was Kundenbindung und -zufriedenheit ist und ich empfehle sie auch weiter.

  • 28.06.10 - 10:14 Uhr

    von: werbeflow

    Fahre eigentlich nur in die Vertragswerkstätten (in meinem Fall VW)..
    Habe schon schlechte Erfahrungen mit ATU und Pit Stop gemacht.
    Allerdings musste ich auch schon beim VW Händler länger warten als eigentlich vereinbart. “Ihr Auto ist um 17oo fertig” ; “Das wird heute nichts mehr, morgen um 17oo dann”

    Aussagekräftiger Test jedenfalls!

  • 28.06.10 - 10:48 Uhr

    von: baerluder

    Als erstes möchte ich mal den super Service von Euch loben. Ihr hattet ja schon bei der Ausschreibung geschrieben das die Zeitung “verspätet” ausgeliefert werden.

    Der Bericht zu den Werkstätten ist richtig gut. Einiges kann man ggf. mit einem schlechten Tag des Monteurs abtun. Aber anderes geht so gar nicht. Ich habe auf Grund verschiedener gefahreren Automarken Bekanntschaft mit unterschiedlichen Vertragswerkstätten und freien gemacht. Hier kann man nicht sagen das immer der eine oder der andere immer besser oder schlechter ist.

    Also hier muss man immer alles überprüfen und vor allen Dingen immer genau Ab- bzw. Besprechen.

  • 28.06.10 - 11:10 Uhr

    von: schnabeltasse1

    Früher als wir noch ältere Autos hatten sind wir immer bei uns in eine kleine Werkstatt gegangen an einer Tankstelle,damals waren wir immer super zufrieden und wir wurden auch immer sehr freundlich behandelt.Die Preise waren auch immer ok.
    Dann haben wir Neufahrzeuge gehabt mit Garantie da sind wir natürlich dann immer zu unserem Opelhändler gefahren wo wir das Auto gekauft haben,auch dort hatten wir noch nie schwierigkeiten.
    Unser jetztige Opel ist nun 6 Jahre alt also Garantie weg.Nun wollten wir die Inspektion dann wieder in der Werkstatt an der Tankstelle machen lassen.Wir wurden sowas von unfreundlich behandelt.Der Preis war auch nicht mehr günstiger als wie bei Opel.
    Gut diesmal sind wir dann nicht in die Opelwerkstatt gefahren wo wir das Auto gekauft hatten sondern direkt bei uns im Ort zu einem Opelhändler.Selber Preis der Inspektion wie bei dem anderen Opelhändler nur wollten die für das spezielle Öl was wir fahren extra was aufschlagen,haben sie im entdefekt auch also fahren wir nächstemal lieber wieder zu unserem Opelhändler wo wir unsere Autos kaufen.
    Grundsätzlich bleiben wir immer dabei wenn das Auto in die Werkstatt muss. Denn da man ja auch schon aus dem Fernsehn kennt wie manche Werkstätten einem was kaputtes unterjubeln wollen, was gar nicht hätte ausgewechselt werden müssen ist man immer misstrauisch.Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser.

  • 28.06.10 - 11:42 Uhr

    von: eve30

    Naja dadurch das ich eine Frau bin, nimmt das Personal einer Werkstatt meine Befürchtungen oder Angaben betreffs eines kaputten Autos sowieso meistens nicht so ernst. Deswegen war ich unter anderem auch schon drei oder vier mal wegen ein und dem selben Problem in einer Werkstatt zur Reparatur. Und das nächste ist, dass die eh machen können was sie wollen, denn ich habe keine Ahnung davon. Ich habe leider auch nicht die Zeit, eine Reparatur nochmals in einer anderen Werkstatt überprüfen zu lassen oder vorher mir einen Kostenvoranschlag geben lassen zu können – leider. Also bleibt mir nichts anders übrig als denen in einer Werkstatt Vertrauen zu schenken und eine eventuell überteuerte rechnung zu bezahlen… ja so ist das.

  • 28.06.10 - 16:39 Uhr

    von: homer31

    Letzten Sommer habe ich mir ein neues Auto gekauft, einen Renault Clio (Gebrauchtwagen). Da die Sommerreifen noch jünger als bei meinem vorherigen Auto waren wollte ich sie behalten und die Alufelgen vom alten wagen auf denn neuen aufziehen lassen. Das habe ich dann auch in der Renault Fachwerkstatt, wo ich denn wagen auch gekauft habe machen lassen. Ein paar tage später bin ich dann zu Euromaster gefahren um meine reifen mit Stickstoff befühlen zu lassen. Am selben tag habe ich mein Auto dann auch noch gewaschen und festgestellt, das an allen 4 reifen die Alufelge in Höhe des Ventils dicke Kratzer hat. Ich habe dann sofort am nächsten Tag mit denn verantwortlichen von Euromaster und Renault gesprochen und ihnen denn schaden gezeigt. Aber beide meinten dass es bei ihnen nicht passiert sein könnte und sie nichts damit zu tun hätten. Da ich keine beweise hatte, wer denn schaden verursacht hat, blieb ich auf dem schaden sitzen und die 400 Euro teuren Alufelgen waren versaut.

  • 28.06.10 - 19:32 Uhr

    von: M.Klein

    Ich muss leider sagen das ich sehr schlechte Erfahrungen mit Vertragswerkstätten gemacht habe. Die sind einfach nur Teuer und unverschämt. Bestes beispiel ein BMW Händler ( B&K ) bei uns in der Nähe,mein wagen hatte eine Panne weil das Zündschloss defekt war.BMW hatte mein Fahrzeug danke Service Mobil wieder zum laufen gebracht und dann in die Werkstatt gegeben.
    Die Reparatur sollte laut Kundendienst meister 150 Euro kosten,dann waren es 400 Euro,als ich fragte was noch kaputt sein,sagte mir es musste das ganze Zündschloss getaucht werden.Auf anfrage das ich das alte Teil sehen möchte wurde mir es verweigert,es sei schon in der Mülltonne.
    Die Krönung war dann noch das meine Klimaanlage nicht funktioniert,ich bat BMW dann noch dies zu Prüfen und mir einen Kostenvoranschlag zu machen,Auto war wie gesagt fertig, und an der Klimaanlage wäre kein Fehler.
    Am Nächsten Tag bin ich zu einem guten bekannte gefahren weil die Klima immer noch nicht ging,er schaute nach und meinte für die Klima wäre gar keine Sicherung drin. Also Sicherung rein und Klima geht.

    Nie mehr bringe ich meinen BMW zu B&K….

  • 28.06.10 - 20:16 Uhr

    von: crush

    Ich habe in der Garantiezeit immer eine Vertragswerkstatt aufgesucht um möglichen Ärger bei Garantieansprüchen aus dem Weg zu gehen. Nachdem die Garantiezeit aber abgelaufen war habe ich direkt in eine kleiner Werkstatt gewechselt. Diese gehört mit zum Verbund “Meisterhaft – auto reparatur”. Hier habe ich bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Nicht nur, dass der Preis stimmt, sondern auch der Service sagt mir mindestens genauso viel zu wie in einer Vertragswerkstatt.
    Man muss allerdings fairer Weise auch sagen, dass bei Garantiefällen eine Bearbeitung mit einer freien Werkstatt sozusagen unmöglich wird. Daher werde ich dabei bleiben in der Garantiezeit die Vertragswerkstätten aufzusuchen, danach aber zu den Freien zu wechseln.

  • 28.06.10 - 22:06 Uhr

    von: Sasi01

    Ich habe bis auf einmal immer gute Erfahrungen gemacht mit Werkstätten.Ich habe meine Werkstatt des Vertrauens und viele meiner Freunde gehen mittlerweile auch dort hin.Egal was an meinem Auto ist, er macht nur das nötige bzw spricht alles mit mir ab.Er macht auch immer faie Preise.Einmal allerdings musste ich zu einer anderen Werkstatt gehen und die haben mich ordentlich über den Tisch gezogen……Also man muss schon gut aufpassen.Am ungünstigsten ist es für Frauen, denn man keine Ahnung hat sind sie noch skrupelloser.
    Also immer genau alles nachprüfen und unter Umständen vergleichen.

  • 28.06.10 - 22:59 Uhr

    von: wurzelq2

    Ich hatte einen VW Sharan als Dienstwagen. Wenn ich den Wagen zu Inspektionen oder Reparaturen in die Fachwerkstatt gebracht habe war der Service immer freundlich und die Terminfindung oder ein Fahrdienst nie ein Problem. Alles wurde alles sehr fürsorglich und zuvorkokmmend zu meiner Zufriedenheit erledigt. Dann habe ich den Wagen weiter privat gefahren und plötzlich war der Service schlechter, die Terminfindung schwieriger und ein Fahrdienst wurde erst gar nicht angeboten. Wir haben dann die Werkstatt gewechselt, eher aus trotz, der Service ist besser, reicht aber immer noch nicht an den Service für einen Firmenwagen heran.

    Für mich ist es auch unverständlich und ich kenne das nur bei Autowerkstätten, das ich den Wagen mit einem Defekt in die Werkstatt bringe, dort geprüft wird, eine Reparatur getätigt wird, der Fehler trotzdem nicht behoben wurde und ich für diese mangelhafte Leistung (ohne Wirkung) auch noch bezahlen muss.

  • 28.06.10 - 23:41 Uhr

    von: chris03

    Also ich habe bis jetzt immer gute Erfahrungen gemacht. In den letzten 5 Jahren bin ich immer bei der selben Werkstatt.
    Das Auto wird als Service von der Arbeit abgeholt und auch wieder hingebracht. Und das ohne Aufpreis
    Besonders gut finde ich, dass bei jedem Werkstattbesuch das Auto in der Waschanlage gesäubert wird. Natürlich kostenlos. Ich denke nur so können auch die Werkstätten überleben.

    Guter Service am Kunden und am Auto

  • 29.06.10 - 07:51 Uhr

    von: phelix

    habe bisher mit kleine werkstätten die besten erfahrungen gemacht – die sind noch daran interessiert zufriedene kunden zu haben und auf positive auf mund-zu mund-propaganda angewiesen .

    auch die bemühungen einen fehler zu finden oder die reparatur kostengünstig zu halten habe ich bei ketten oder grpßen autohäusern nie erlebt.

    also stärke ich überzeugt die kleinen !!!!!!!!!!!!!

  • 29.06.10 - 08:06 Uhr

    von: schnabeltasse1

    Ich denke es liegt an der Automarke wie die Vertragswerkstätten sind.
    Ich möchte hier nochmal ausdrücklich die Werkstätten von Opel loben.Immer Fair,gute Preise,rufen vorher an falls sie unerwartet was finden.
    Letztes Jahr hatte ich eine Reifenpanne.Ich habe kein Ersatzreifen sondern ein Dichtmittel und Kompressor.Der Reifen war aber so blöd kaputt gegangen das ich das Dichtmittel nicht rein bekam.Ich habe beim Opelhändler angerufen,die haben sofort einen vorbei geschickt.
    Aber auch er bekam das Dichtmittel nicht rein.
    Fuhr wieder los zur Werkstatt und kam mit einem Abschleppwagen wieder.Auto drauf und erstmal zur Werkstatt.Dort wurde mir dann ein Ersatzreifen organisiert den ich zurückbringen sollte wenn ich meinen eigenen Reifen flicken lassen habe.
    Was es mich gekostet hat?
    NICHTS,reiner Kundenservice.

  • 29.06.10 - 16:16 Uhr

    von: alex805

    Ich habe leider zum Großteil mit Werkstätten und Vertragshändlern schlechte Erfahrungen gemacht. Ich habe in der Vergangenheit immer Audi und einmal Volvo gefahren. War Langstreckenfahrer und habe im Jahr knapp 100.000 km gefahren. Somit hat man häufiger auch Verschleißteile die defekt sind. Leider bin ich oftmals als Frau behandelt worden (von oben herab und die hat eh keine Ahnung). Wenn dann erkannt wurde, dass ich mich mit Autos auskannte, sah die Welt oftmals ganz anders aus. Der Service war meißtens auch lala, z.B. falsche Winterreifen aus dem Lager zurückerhalten, Auto sauber zur Inspektion gegeben und saudreckig zurück erhalten, Räder nicht festgedreht, bei mehrmalig gleichem Fehler (Erdgasanlage defekt) keine Kulanz und der Meister ließ sich gar nicht mehr blicken, angeblich Haarrisse in der Lenkstange (andere Werkstatt hat keinen Fehler festgestellt), bei 14 Tage altem Auto Elektonikfehler und nicht fahrbereit – Vertragswerkstatt war nicht bereit den Wagen abzuholen, falsche Lieferzeiten genannt, Einspritzanlage defekt und nicht in der Lage die Reparatur und die Einstellungen einwandfrei zu erledigen (4 Wochen alle 2 Tage mit Panne auf der Autobahn liegengeblieben). Ich sag nur: Da kommt Freude auf.
    Allerdings gibt es auch positiven Service und nette, kompetente Mitarbeiter, wie in Flensburg bei Mercedes/Smart. Hier wird man immer nett beraten und informiert und bekommt sogar die Lampen kostenfrei ausgetauscht.

  • 29.06.10 - 17:25 Uhr

    von: Florian1980

    Ich habe bisher keine wirklichen Unterschiede zwischen “Vertragswerkstätten” und “Freien Werkstätten” gemacht. Es kommt halt auf die jeweilige Werkstatt an.

    Grundsätzlich finde ich die Preise der freien aber angemessener.

  • 29.06.10 - 23:59 Uhr

    von: hammerjunior

    Ich habe jetzt schon 2 mal bei einem Werkstatttest des Tüv´s mitgemacht. Getestet wurden Renaultwerkstätten. Bei beiden Tests hat die Werkstatt gut bis sehrgut abgeschlossen. Dies freute mich besonders da ich selbst Kunde bei dieser Werkstatt bin. Renault finde ich persönlich , ist sehr an der Zufriedenheit seiner Kunden interessiert. Wenn ich mal in der Werkstatt war kommt jedesmal 2-3 Tage später ein Anruf von Renault wie ich mit dem Werkstattservice zufrieden war oder ob ich etwas zu bemängeln hatte. Und nen Gratis Kaffee nach Wahl gibts auch immer wenn man auf Auto wartet.
    Bei freien Werkstätten bin ich schon mehrmals auf die Nase gefallen was Service und Qualität anging.

  • 30.06.10 - 09:14 Uhr

    von: Chicken_777

    Ich fand den Test super interesant.
    Meine Erfahrungen zeigen, dass ich lieber in freie Werkstätten gehe. Die sind genauso gut, aber preislich einfach viel besser!
    Ich wohne in einem kleinen Örtchen und dort gibt es eine 1-Mann-Werkstatt. Da kennen sich die Leute noch und im Notfall kriegt man sofort einen Termin oder der Werkstattbesitzer kommt daheim vorbei. Solche Beziehungen sind unbezahlbar und das kriegt man bei keiner Vertragswerkstatt (dort wollen bzw. müssen sie nur das große Geld machen)! :)

  • 30.06.10 - 11:29 Uhr

    von: freshcoast

    Ich gehe nur in eine freie werkstatt, die preise unterscheiden sich gewaltig man spart meist bis zu 70%. Und die Arbeit wird gleich erledigt.

  • 30.06.10 - 14:56 Uhr

    von: testmannmh

    Der Test spiegelt meine eigenen Erfahrungen wieder. Ich habe damals mit meinem Smart an 4 Werkstatttests für den ADAC teilgenommen, z.T. mit echt schlechtem Ergebnis. Das schöne an der Sache war, dass ich dann eine super Werkstatt gefunden hatte, die ich sonst wohl nie ausprobiert hättte

  • 30.06.10 - 16:30 Uhr

    von: Heiner7

    Also ich habe bis jetzt immer gute Erfahrungen gemacht. In den letzten Jahren bin ich immer bei der selben Werkstatt.
    Das Auto wird als Service von der Arbeit abgeholt und auch wieder hingebracht. Und das ohne Aufpreis
    Besonders gut finde ich, dass bei jedem Werkstattbesuch das Auto in der Waschanlage gesäubert wird. Natürlich kostenlos. Ich denke nur so können auch die Werkstätten überleben. Guter Service am Kunden und am Auto

  • 30.06.10 - 17:12 Uhr

    von: Asti78

    Ich kann zu dem Thema eigentlich nicht sooo viel sagen, da ich bislang mehr oder weniger alle Reparaturen selbst durchführen konnte (bei älteren Autos geht das ja noch;-) ).
    Habe dort hin und wieder angefragt wegen Ersatzteilen, allerdings sind diese im normalen Internetversand oft deutlich günstiger zu bekommen als über Werkstätten (zum Vergleich: ein Vorwiderstand für die Lüftung Mercedes: Händler Deutschland = 350 Euro, Internet aus USA = 157 Euro inkl. Versand).
    Ansonsten ist so die Erfahrung aus dem Bekanntenkreis, daß die meisten der Werkstätten in unserer Ecke recht zuverlässig sind, beim Preis ist das Interessante, daß z.B. Werkstätten japanischer oder französischer Hersteller für Ersatzteile (Verschleißteile) oft um über 100% teurer sind als bei deutschen Herstellern (vgl. Scheibenwischer oder Bremsbelag Citroen vs. Mercedes). Bei den Stundensätzen kippt das Ganze allerdings schnell in die andere Richtung ;-) .

  • 01.07.10 - 08:25 Uhr

    von: Maxikara

    Ich fahre einen Audi A3. Den Werkstattservice von Audi kann ich mir leider nicht leisten. Aus diesem Grund wird mein Auto immer in einer freien Kfz-Werkstatt gewartet bzw. repariert. Bisher bin ich damit sehr gut gefahren.

    Sehr interessant fände ich einen Vergleich (Preis – Leistungsverhältnis – Gründlichkeit – Service ) von freien Kfz-Meister-Werkstätten.

  • 01.07.10 - 09:49 Uhr

    von: skippi1511

    Ich fahre seit einigen Jahren schon Audi und hatte bisher noch nie einen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt. Das war bei den vorherigen Autos leider nicht der Fall. Aus diesen Erfahrungen kann die Ergebnisse von AMS nur bestätigen. Bei einer Autowerkstatt verhält es sich wie beim Doktor. Ohne vertrauen geht gar nichts.

  • 01.07.10 - 14:19 Uhr

    von: werder210

    Ich habe zum Glück einen kompetenten Ansprechpartner in der Familie, so dass ich auf Werkstätten nicht wirklich angewiesen bin. Trotzdem ist der Test sehr informativ allein schon um zu sehen welche Unterschiede es zwischen einzelnen Werkstätten gibt.

  • 01.07.10 - 22:17 Uhr

    von: vampy85

    Es ist Erschreckend zu Lesen, das Vertragswerkstätten mit ein solchen Ergebnis gestestet wurden. Grade in der heutigen Zeit der Wirtschaftskriese ist es denkbar Wichtig, vor dem Kunden zu Glänzen.
    Leider sind sich viele Vertragswerkstätten dessen nicht bewust.
    Beim Autokauf, schwirren die Verkäufer wie Fliegen um dich herum und Bombadieren dich mit Fragen ob sie dir Helfen können.
    Doch hat man sich für ein Fahrzeug entschieden und es tauchen an diesem kleine Wehwechen auf, fühlt man sich bei vielen Vertragswerkstätten wie in All.
    UNENDLICHE WEITEN UND MILLIONEN KILOMETER ENTFERNT ZU KÖNNEN UND SERVICELEISTUNGEN AM KUNDEN.

    Kein wunder, das sich viele Menschen vermehrt an die kleinen Werkstätten wenden, da dort noch grade diese Werte zählen.

    Aber Ford versteht wenigsten was von herstellen der Unternehmensslogans……

    feel the difference

    FÜHLE DEN UNTERSCHIED……

    Bravo Ford…. hier seid ihr Unschlagbar

    Lg an euch tester

    Vampy85

  • 02.07.10 - 22:45 Uhr

    von: attili

    Tja auch ich habe wenig gute Erfahrungen mit meiner Opel Vertragswerkstatt gehabt, selbst meine Klimaanlage haben Sie auf dem Gewissen, allerdings wo ich das bemerkte, war die Garantie vorbei. Seit dem die Garantie am Auto vorbei ist, mach alles wieder selber am Auto und wenn es die Zeit nicht zu lässt, dann fahr ich in eine Freie Werkstatt, bei der ich schon seit 12 Jahren Kunde bin. Da hat bis jetzt immer alles geklappt. Selbst Stunden vor Urlaubsantritt, haben die mir fix den Endschalldämpfer gewechselt.

  • 04.07.10 - 14:44 Uhr

    von: jeko67

    Ich bin auch im letzten Jahr auf eine freie Werkstatt umgestiegen,weil fast immer,nachdem ich in meiner Vertragswerkstatt war um was zu reparieren nach kurzer Zeit wieder ein anderer Defekt an anderer Stelle war.:-((((

    Deshalb hatte ich dort sehr viel Geld gelassen.Die Reparaturen dauerten auch immer mehrere Tage.Dagegen in der freien Werkstatt dauert es meist nur einen Tag und die Preise sind auch in Ordnung.

  • 04.07.10 - 17:30 Uhr

    von: kawatina

    Als mißtrauischer Mensch habe ich manchmal Kabel/Einbauteile markiert, die später auf der Rechnung auftauchten. Allerdings waren nach Überrpüfung nicht selten die markierten Teile noch vorhanden.

    Gerade in vielen Werkstätten werden Frauen ja behandelt, als hätten sie null Peilung. Eine PKW/Motorradwerkstatt bei uns in der Stadt hat einmal meinen Opel fast abgefackelt und nach einer Motorradreifenpanne ,
    die ich nunmal fast vor deren Werkstatt hatte, und somit den reifen dort wechseln ließ.
    Dauerte ja nur eine komplette Woche.
    Ich habe gemerkt, das die Hinterradbremse nicht funktionierte. So was kommt gut, kurz vor einer scharfen Kurve.
    Die bekommen kein Fahrzeug von mir mehr in die Hände.

    Die großen Werkstätten sind oft nachlässig und die kleinen Werkstätten zocken gern die Frauen ab – so meine Erfahrungen.
    In einer freien Werkstatt habe ich mein eigenens Getriebe gekauft- wurde nie getauscht…nur leider wurde mir die angeblich noch nicht fertige Rechnung nie zugeschickt.

  • 04.07.10 - 18:51 Uhr

    von: ritschy

    Ich glaub es ist wichtig nach dem Preis zu schauen. Manchmal sind die Werksgaragen günstiger als die anderen, man wundert sich oft. Wichtig ist Vertrauen gut aufzubauen, dann fühlt man sich auch gut beraten und behandelt.

  • 04.07.10 - 19:01 Uhr

    von: kenny_roberts01

    Ich werde jetzt auch auf freie Werkstätten umsteigen. Bisher bin ich noch in der Garantiezeit meines Wagens zu meiner Vetragswerkstatt gefahren. Das hat sich diese auch entsprechend bezahlen lassen. Mit meinem Wagen zuvor bin ich nur in freie Werkstätte gefahren und hatte nie Probleme. Da sieht es mit einer Vetragswerkstatt schon anderst aus….
    Bei freien Werkstätten bevorzuge ich lieber etwas kleinere. Hab bisher dort die besten Erfahrungen gemacht. Bei den größeren Werkstätten habe ich immer die Befürchtung abgezockt zu werden….

  • 04.07.10 - 20:48 Uhr

    von: Ackerratte

    hier wurd ja schon alles gesagt. ford hat ja mal wieder ganze arbeit geleistet.
    meine eltern hatten auch mal einen ford escord, der hatte probleme mit den bremsen. ich glaube die haben fast einen monat gesucht. letztendlich war es der unterdruckschlauch. dieser werkstatt-test unterstreicht mal wieder alles.

  • 05.07.10 - 09:27 Uhr

    von: JuhNi

    Also ich kann da auch zweierlei Erfahrungen berichten… Letztes Jahr bin ich mit meinem 91er Fiesta von Deutschland nach Finnland gefahren :-) Um vorbereitet zu sein gönnte ich meinem kleinen Flitzer eine Generalüberholung in einem Autohaus (angeblich auch super für Tuning und Weltklasse und und und….) ich bekam einen neuen Auspuff (den ich mir selbst besorgt hab), einen Ölwechsel und einen Check Up mit Defektbeseitigung für ca. 200€, so dass der Fiesta bis nach Finnland fährt. 1 Tag vor der Abreise fuhr ich, um mir schonmal Winterreifen aufs Auto machen zu lassen zu dem Geheimtipp meines Vaters: Fontaine Roman und Timo Autoverwertungsanlage
    Ostring 106
    66740 Saarlouis

    Dieser Held alles Automechaniker hat mir wohl meine Reise gerettet, denn, in der super Auto-Werkstatt ( Gräsl in Völklingen) wurde eigentlich nichts gemacht ausser Öl gewechselt (natürlich noch das teuerste was man so in einen Fiesta füllen kann) und der Auspuff wurde festgeschweisst… Dass ich mit meinem Auto wahrscheinlich nicht einmal mehr Deutschland verlassen hätte wurde mir nicht gesagt… Der Gute Mann von Saarlouis hatte ein Herz für mich und machte kurzer Hand Überstunden und wechselte und reparierte alles um mir zu 95% garantieren zu können, dass ich den Weg hin und zurück schaffe. Er wechselte den Kühler (der war komplett hinüber), Zündkerzen, erneurte Luftfilter, Öldichtungsringe, Bremsen(hatten noch so 5%) und und und…und der ganze Spaß kostete mich gerade mal 160€ und das Auto fährt bis heute immernoch einwandfrei… es verliert kein Öl mehr und schnurrt wie ein junges Kätzchen! Ich werde wohl nie mehr eine andere Werkstatt aufsuchen, da dieser Mechaniker wirklich gewissenhaft arbeitet, sehr faire Preise hat und wirklich was von Autos versteht… Mein vater hatte Probleme an seinem Ford Mondeo und war bei 2 Vertragswerkstätten, die haben ni´x gefunden, aber viel dran rum repariert (angeblich)… Dann fuhr er zur Firma Fontaine und dort wurde ihm direkt ein Fehler seine Klimanlage diagnostiziert und abends war das Auto schon wieder 1A.
    Also vergesst die grossen Werkstätten, geht zu den Leuten die richtig Ahnung haben und die findet man meistens in kleinen privaten Werkstätten oder auf Schrottplätzen!

  • 05.07.10 - 19:19 Uhr

    von: oligo82

    Meine Erfahrungen sind unterschiedlich. Bei Vertragswerkstätten habe ich ausnahmslos gute Erfahrungen gemacht. ..mal abgesehen vom Preis, den ich für Reparaturen/Inspektionen bezahlt habe. Dafür stimmte aber bisher auch immer die Qualität. Wirklich schlechte Erfahrungen habe ich mit ATU Werkstätten gemacht. Schlampige Arbeit und unerfreuliche Kundenbertreuung… wirklich nicht zu empfehlen…

  • 07.07.10 - 10:55 Uhr

    von: Lester92

    Ich habe nun schon so viele Werkstätten ausprobiert…entweder sie sind völlig überteuert oder aber hinterher war irgendwas kaputt, wo nicht richtig nachzuweisen war, welche Werkstatt tatsächlich schuld war (Glühkerzen abgedreht, erstmal merkt man nichts von dem Schaden, erst wenns kalt draussen wird und der Wagen nicht richtig anspringt). Die Meister in den Vertragswerkstätten oder bei A.T.U. sind i. d. R. hilfbereit – aber man hat immer das Gefühl, es wird einem mehr berkauft, als wirklich notwendig. Ich finde es fast so schwierig wie beim Arzt, wenn man eine Werkstatt des Vertrauens gefunden hat, sollte man dort bleiben…aber was ist, wenn dort die Mitarbeiter wechseln (kein gutes Zeichen…)

  • 08.07.10 - 13:15 Uhr

    von: HolgerBY

    Es ist leider nicht selbstverständlich, dass das Fahrzeug bei der Annahme, oder noch besser bei der Terminvergabe, einem Check im Beisein des Kunden unterzogen wird. Dies könnte viele Unstimmigkeiten und Verärgerungen vermeiden.
    Ich selbst stelle auch immer wieder fest, dass Inspektionen oft nur aus dem Abhaken der Untersuchungspositionen besteht, und dem Kunden somit für Ölwechsel und Ausfüllen des Servicehefts EUR 300,- und mehr abgeknöpft werden. Meine Meinung seit Jahren ist, suche Dir eine gute Werkstatt, und dann kaufe das Fahrzeug dazu. Oder man macht die notwendigen “Inspektionspunkte” einfach selber, da die oft nur aus “Inaugenscheinnahme” bestehen. Und das kann man mit mehr Zeit als die gestressten Mechaniker oft besser und gewissenhafter selbst erledigen

  • 08.07.10 - 13:25 Uhr

    von: HolgerBY

    Um es nochmal deutlich zu machen: Wir sind schon seit Jahren immer zum Service bei einem VW Vertragshändler. Aber wenn ich ehrlich bin, nur wegen des Stempels im lückenlosen Checkheft. Vieles was leicht zu erledigen ist, mache ich dennoch selber.
    Darüber hinaus hatten wir auch einen Audi Neuwagen, der ebenfalls immer bei dem verkaufenden Vertragshändler zum Service war. Eine Fahrzeugbesichtigung vorab fand im Zuge der 3 LongLife-Inspektionen nur ein einziges Mal statt.
    Glaspaläste, kostenloser Kaffee und Fahrzeugreinigung sind zwar nett, aber wichtiger wäre eine herausragende Arbeitsleistung und kulante Abwicklung von Problemfällen. Aber dies wird meist nicht geliefert.

  • 08.07.10 - 19:13 Uhr

    von: Flashsn

    Da ich meist alles selber mache oder es von Kollegen erledigen lasse kann ich da leider nichts zu sagen.

  • 08.07.10 - 21:24 Uhr

    von: ttvgaby

    ich kann leider nichts zu werkstätten sagen ,da ich das glück habe, daß mein freund alle reparaturen am auto selber macht.
    dadurch spare ich viel geld und bin superglücklich.
    derr nachteil ist, ich kann nichts zu werkstätten sagen, aber ich weiß von freunden und bekannten, daß sie alle schon mindestens 1 mal schlechte erfahrungen gemacht haben.
    manche von ihnen schon mehrfach und das war mit erheblich hohen kosten und viel ärger verbunden.

  • 08.07.10 - 22:40 Uhr

    von: steed

    Ich ziehe es vor, alle erforderlichen Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst zu machen. Nur die nicht umsetzbaren Reparaturen, bei denen Spezialwerkzeug benötigt wird, gebe ich in der Werkstatt in Auftrag.
    Aufträge werden gegenüber der Werkstatt klar definiert.
    Ich finde es sehr gut, das AMS Werkstätten der Markenhersteller überprüft und bewertet.
    Das Ergebnis ist realistisch. Es scheint auch von Zufällen und der Tagesform der Kfz-Mechaniker abhängig zu sein, wie gut die Arbeitsqualität ist. Für den Kunden ist es also ein Pokerspiel.

  • 09.07.10 - 15:42 Uhr

    von: initiale1

    Da ih größtenteils alles selber machen kann und ich auch einen Kfz-Meister in der Familie habe, ist das mit dem Test nicht ganz so wichtig für mich. Aber ich weiß, wie wichtig es für die Allgemeinheit ist. Oftmals werden Sachen für defekt erklärt, die es gar nicht sind usw.

    Hatte mal das Problem mit einem knarrenden Querlenker an meiner Vorderradaufhängung. Da ich mit Trag- und Führungslenkern, Spur- und Koppelstange insgesamt 6 potentielle Strörenfriede pro Seite an der Vorderachse hatte bin ich in die Werkstatt meines Vertrauens gefahren. Danach noch zwei weitere aufgesucht. Jeder hat mir ein anderes Teil diagnostiziert, toll nicht ;-)

  • 10.07.10 - 00:52 Uhr

    von: bohdana

    ich besitzte ja leider kein auto aber kenne dafür gute werkstätte die in polnischer hand sind… man sollte jedoch aufpassen nicht übers ohr gehauen zu werden. deswegen man sollte den mechaniker vertrauen und sich vorher über die werkstatt informieren… ansonsten immer zu den hersteller werkstätten gehen…

  • 11.07.10 - 14:47 Uhr

    von: JIMMYMOMO

    Seit dem ich ein Auto habe, fahre ich immer zu einer kleinen Werkstatt die mir mein Vater empfohlen hat. Und ich bin super zufrieden damit, der repariert wirklich nur das was gemacht werden muß und erfindet nicht noch irgendwelche unbedingt notwendigen reperaturen. Früher bin ich mit meinem Mann öfters zu ATU gefahren, aber wir hatten dort auch immer das Gefühl, daß wir über den Tisch gezogen wurden, genauso wir oft bei den großen Markenwerkstätten.

    Finde den Werkstatttest echt super, gern mehr davon!

  • 12.07.10 - 21:03 Uhr

    von: zwupi

    Werkstatt-Besuche …, hinterher ist man immer um eine Erfahrung reicher. Mal Negativ, mal positiv. es ist wie in jeder Branche. Es gibt sehr kompetente, freundliche hilfsbereite Zeitgenossen aber auch schwarze Schafe darunter.
    Persönlich bin ich mit den kleineren Werkstätten meist besser gefahren, als mit der Werks-Werkstätten. Hatte da schon ein paar Erlebnisse mit Citroen, Toyota und Mazda. Muss dazu sagen, dass ich zum Glück nie Autos hatte, die des Öfteren mal Ausfälle hatten.
    Bei meinem Citroen ist mal das Sitzgestänge aus dem Fahrzeugboden gerissen: Werkstatt-Aussage „bei ihrer Größe und Gewicht (185cm, 100kg) kann das schon mal passieren …“ Wie bitte? Und die Werkstatt hatte die Wand voller Auszeichnungen für sehr gute Leistungen zur Kundenzufriedenheit. Na dann möchte ich die anderen erst gar nicht kennenlernen. Wenigstens Citroen-Deutschland hat auf Anfrage die Hälfte der Kosten in Form eines Inspektionsgutscheins zurückerstattet.
    Mein Toyota hatte bisher keine Ausfälle, toi, toi, toi … Allerdings wurde er mir vor der Haustüre zu Schrott gefahren. Gutachter, Anwalt, Fachwerkstatt … Vom best zum worst-case. Was mit dem Gutachter gut begann, endete mit Nacharbeiten wegen übersehener aber bereits neu lackierten Dellen, gefolgt von Elektronikproblemen bei denen mal „auf Verdacht“ die Lambdasonde getauscht werden sollte bis hin zu dauerhaften Windgeräuschen des rahmenlosen Fensterscheibe. Die sehen mich nicht mehr, obwohl der größte Händler weit und breit.
    Mazda hingegen, bisher sehr zuvorkommend, informierend und zu einem fairen Preis. Es geht auch so.
    Die kleinen Werkstätten hingegen, akzeptieren auch mal selbst organisierte Ersatzteile und das trotzdem zu einem fairen Budget.

  • 13.07.10 - 10:11 Uhr

    von: Blawenara

    Ich bin von meiner Vertragswerkstatt sehr enttäuscht worden. Ich hatte ein Gewährleistungsfall und meine Werkstatt ließ sich extra Zeit, ich bekam kein Leihwagen und alle Mitarbeiten schlurften rum und zeigten, dass sie kein Bock haben. Während der Reparatur zerkratzten sie den Lack von meinem neuen Auto, sie verschwiegen es und dachten ich würde das nicht merken, weil ich ja eine Frau bin. Während der Inspektion imMärz würde ein defektes Kabel im Motorraum nicht gefunden, obwohl ich mehrmals erwähnte, dass dringend danach geschaut werden müßte. Aufgrund dieser Geschichte finde ich alle Informationen und Reportagen über Werkstätten total interessant. Was man da alles sieht…

  • 13.07.10 - 20:49 Uhr

    von: schmecke82

    Meine Seat-Vertragswerkstatt sieht mein Auto nach Ablauf der Garantiezeit mit Sicherheit nie wieder. Fehlerquellen ausfindig machen ist dort echt zuviel verlangt. Ein serienmäßiger Fehler (betraf die gesamte Baureihe) war dort nicht bekannt, konnte erst behoben werden, nachdem ich selbst im Seat-Forum nachgelesen habe und den Fehlerbericht samt Reparaturmöglichkeit ausgedruckt dort vorgelegt habe. Als mein Auto im Regen undicht war und es rein regnete, wollte man mir erzählen, das wäre normal!!!
    Ich bin nach Ablauf der Garantie Kunde einer freien Werkstatt.

  • 15.07.10 - 07:29 Uhr

    von: dollyhexe

    wir gehen nur noch in kleine, feine Werkstätten, da wir bei den Vertragshändler schon mehr als einmal über den Tisch gezogen wurden!!!uns ist es passiert, bei unserem “aufgemotzten” golf die teuren Teile ausgebaut wurden durch billige ersetzt wurden (sollte eig. nur Inspekion gemacht werden)teile wurden berechnet, die nie ausgetauscht wurden, rechnung 3 x so hoch, wie besprochen. konnten aber nix beweisen…..leider!
    bei der nächsten werkstatt wurde der fehler ausgemessen + auch behoben, aber leider war es das nicht, dann noch mal ausgelesen, nächstes teil ausgetauscht, wieder nicht das richtige. dann sind wir in eine freie werkstatt, der hat geschaut ohne techn. geräte sah er gleich den fehler! so haben wir für nix und wieder nix mal schnell 1000 euro in den wnd schreiben können!

  • 02.03.12 - 12:50 Uhr

    von: Gratisadler.de » [Anbietertest] Pit Stop – Jo Jo Jo oder Oh Oh Oh

    [...] 5.000 trnd-Partner lesen das Automagazin auto motor und sport … [...]