Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit auto motor und sport.

Häufige Fragen, auto motor und sport

15.07.10 - 13:05 Uhr

von: Steffen_ams

So misst und bewertet auto motor und sport die Akustik von Autos.

Foto von trnd-Partner miztarer
Foto von trnd-Partner miztarer

Hallo trnd-Partner,

die Antworten auf Eure letzten Fragen liegen schon eine Weile zurück. Heute gibt es die nächsten. Vor allem die Frage danach, wie bei auto motor und sport die Akustik eines Wagens gemessen wird, hatte es in sich :-) :

Als Akustikexperte sind mir die Zahlenwerte 1-10 für die Akustikbewertung eines Fahrzeuges viel zu wenig. Bei einem Fahrzeug kann sich der Akustikpegel über die  Beschleunigung verändern. Außerdem ist nicht nur der Pegel ausschlaggebend, sondern auch, in welchem Frequenzbereich die maximalen Pegel auftreten. Ein Brummgeräusch oder ein Heulgeräusch von Anbauteilen kann teilweise viel störender sein als das Gesamtgeräusch eines Fahrzeuges. Außerdem kann auch ein Sitzmotor oder die Lüftung usw. störende Geräusche verursachen. Hierzu habe ich noch nie etwas gelesen. Auch unterschiedliche Beschleunigungsarten eines Fahrzeuges rufen unterschiedliche Geräuschpegel hervor. Aus welchen Beschleunigungsarten nehme ich also die Werte?

auto motor und sport vergibt insgesamt 20 Punkte für die akustische Bewertung eines Fahrzeugs. Davon entfallen 10 auf die reinen Messwerte und 10 auf den Höreindruck. Bei der Messung mit üblicher dbA-Filterkurve wird nicht beschleunigt, sondern mit einer konstanten Geschwindigkeit gefahren, da sonst vergleichbare und reproduzierbare Einzelwerte nicht zu ermitteln sind.

In Einzelfällen (zum Beispiel Elektroautos) macht auto motor und sport auch eine Spektralanalyse. Unangenehme Störgeräusche die über die Mittelung der dbA-Filterung nicht oder kaum auffallen, werden bei der Bepunktung des Geräusch(Hör-)eindrucks umfangreich berücksichtigt. Daher kann dieser auch deutlich von der Bewertung der reinen Messwerte abweichen.

Mit insgesamt 20 zu vergebenden Punkten sind die Fahrgeräusche eines der wichtigsten Kapitel im auto motor und sport-Test.

Darüber hinaus wurden folgende Fragen gestellt:

Finden Sie nicht, das ein wichtiger Beitrag einer solchen Zeitschrift wäre, auch mal ihre Macht auszunutzen, und endlich eine Überarbeitung der Norm für den DIN-Verbrauch voranzutreiben, weil die derzeitige Norm meiner Meinung nach überhaupt nichts mehr mit der Realität zu tun hat?
Die derzeitige ECE-Norm zur Ermittlung des Verbrauchs weicht in der Tat von den üblichen Verbräuchen ab. auto motor und sport hat dies bei seinen großen Spritspartests auch immer wieder kommuniziert. Die Werte sind nur bei sehr sparsamer Fahrweise wie sie zum Beispiel beim ams-Minimalverbrauchs-Test stattfindet zu erreichen. Das Problem der ECE-Norm ist aber weniger die absolute Höhe, sondern die Vergleichbarkeit. So werden zum Beispiel Autos mit einem niedrigen Autobahnverbrauch benachteiligt, da der 120-km/h-Anteil der Prüfung nur minimal ist.

Mich würde interessieren: Seit wann hat auto motor und sport eigentlich das Cover in diesem Hochglanzpapier?
Das Hochglanzcover gibt es seit Anfang April diesen Jahres. Gestartet ist das Hochglanzcover mit Ausgabe 09/2010.

In welchen Sprachen außer Deutsch gibt es auto motor und sport?
auto motor und sport gibt es auch in folgenden Ländern: Schweden, Türkei, Tschechien, Slowakei, Kroatien, Polen, Norwegen, Rumänien, Bulgarien und China.

Weiterhin viel Spaß im Projekt und sommerliche Grüße aus Stuttgart,

Steffen Baur

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 15.07.10 - 21:01 Uhr

    von: nikki1606

    halöle ich habe zwar nicht viel ahnung von autos aber daumen hoch für diese zeitschrift

    hammer

    hab sie im sommerbad gelesen

    auf balkonien hihihi
    da ich urlaub habe nehme ich mir die zeit

  • 15.07.10 - 22:54 Uhr

    von: reiling

    Das ist mal gut erklärt, danke für die Infos zu Akustikmessung!!
    LG reiling

  • 16.07.10 - 06:27 Uhr

    von: kartoffelyaiza

    eine sehr informations reiche zeitschrift gute zeitung

  • 16.07.10 - 08:51 Uhr

    von: supercheck

    super infos auch für auto laien…
    einfach spitze

  • 16.07.10 - 13:13 Uhr

    von: Lexmojo

    Was mich einfach am meisten interessiert ist, wie es bei den neuen Elektroautos überhaupt geregelt wird mit den Geräuschen! Ich meine die hört ja keiner, also sind so ja auch eine viel größere Gefahr für Kinder, Senioren und Tiere als Autos mit Verbrennungsmotoren!?

  • 16.07.10 - 18:27 Uhr

    von: toastyle1210

    @Lexmojo: Wahrscheinlich feiert der Ampelmann-Song bald ne ordentliche Renaissance: “Augen links, Augen rechts, …” ;-)

  • 16.07.10 - 20:18 Uhr

    von: 1snake

    Schön, dass die Verfahren auch erklärt werden.

  • 16.07.10 - 21:48 Uhr

    von: Jamelie

    Und welches Auto hört sich am besten an?

    Ist doch eher eine sehr subjektive Sichtweise…. Ich fahre gerne Cabrio und würde sagen eine Auto das ein “gutes Geräusch” macht ist eher die Rarität…

  • 16.07.10 - 22:41 Uhr

    von: tuninglights

    na verständlicher geht es doch gar net, da kann ich nur sagen daumen hoch

  • 17.07.10 - 11:53 Uhr

    von: Bernd77

    Ich finde es sehr interessant, dass hier auch einmal auf das Thema Akustik eingegangen wird. Meistens sind nur die Sounddesigner am Werk, welche sich gerne nur über das Röhren des Motors unterhalten und sagen um so lauter umso besser. Allerdings ist dies nicht ganz so einfach zu bewerten, wie dies in dem Artikel erläutert wird, gibt es viele einzelne Komponenten im Fahrzeug, welche Geräusche verursachen. So kann z.B. ein ständig vorhandenes lautes Geräusch als nicht störend empfunden werden, ein wiederkehrendes leises Klappern aber sehr schnell störend und als ein Defekt wahrgenmmen weden. In der Automobilindustrie gibt es einen Bewertungsindex BI 1 – 10. 1 steht für absolut ungenügend und 10 für unhörbar oder einfach gesagt – absolute Klasse. Wichtig in der Geräuschwahrnehmung ist weiterhin der Fahrer selbst, wenn ich in einem Frequenzbereich bereits eine Hörschädigung habe, kann ich hier ein lautes störendes Geräusch gar nicht so wahrnehmen. Über Geräuschdesign nehmen die Automobilhersteller immer mehr Einfluss auf den Endkunden. So kann ein Trabi um die Ecke fahren und sich vom Motorensound anhören wie ein Ferrari. Oder die ganzen Themen um den richtigen Blinkerton oder das Zufallen der Autotür, was hört sich gut und was schlecht an?! Sollten Fahrzeuge allerdings gar keine Geräusche mehr machen, siehe Hybridfahrzeuge, gibt es auch wieder Probleme, so kann man künftig nicht mehr einfach auf Gehör die Straße überqueren (Thema Blinde), da ja doch plötzlich ein im Hybridmodus fahrendes Auto vor einem steht.

  • 18.07.10 - 17:32 Uhr

    von: eve30

    tut mir leid aber ich bin eine Frau und interessiere mich nicht so dafür – kann dazu also auch nichts sagen – nicht dass ich aus Unwissenheit noch was falsches sage!

  • 19.07.10 - 15:16 Uhr

    von: Jewels26

    das Thema Akustik finde ich auch total interessant… es gibt nette Blinkertöne und total nervige, wieviel Aufwand mittlerweile bei den Herstellern aufgebracht wird damit selbst Kleinigkeiten “gut klingen”!

  • 19.07.10 - 18:05 Uhr

    von: hahu

    Geil das genau hier die zwei Fragen, welche ich gestellt habe beantwortet wurden.

    Danke

  • 19.07.10 - 18:25 Uhr

    von: toastyle1210

    @hahu: keine Ursache :-)

  • 19.07.10 - 18:41 Uhr

    von: Cabriofan

    Akkustik finde ich gut aber nicht zu viel mich nervt schon meine Einparkhilfe
    meine Frau findet das sehr gut

  • 21.07.10 - 08:41 Uhr

    von: Punti1

    Ich habe zum Glück Autos wo es keine Akkustik gibt, wenn man z.B, vergisst das Licht auszumachen, wenn man das abstellt, weil es bei mir über die Zündung läuft. Beim Corsa meiner Schwester regt es mich immer auf wenn ich aussteigen will und das Licht nicht über die Zündung aus geht. Denke mal bei einer Einparkhilfe würde ich mich freuen, gerade wenn das Auto bis oben beladen ist, da ich viel über die Außenspiegel fahre. Es kommt immer drauf an, wie das Geräusch klingt.

  • 21.07.10 - 16:53 Uhr

    von: Tomax

    Perfekt für jeden gut und verständlich erklärt.

  • 22.07.10 - 01:55 Uhr

    von: Bido89

    Also für mich sind einfach nur die besten Sounds, die von den Musclecars ;-)

    Amikarren haben es einfach drauf, so dunkel und dreckig zu klingen …

    Wozu noch eine Anlage oder CD´s wenn man solch einen Sound hat ;-)

  • 22.07.10 - 19:27 Uhr

    von: FireFighter1969

    Ja man lernt nicht aus, ist auch ein Grund warum ich die Zeitschrift so gerne lese. Es werden auch immer mal wieder nicht so alltäglich Sachen behandelt. Weiter so!

  • 28.07.10 - 23:09 Uhr

    von: Blawenara

    Mein Freund steht auch auf Sound. Er ist was das betrifft immer besonders interessiert